Rückblick auf 2015

Wie schon im letzten Jahr gibt es einen kurzen Rückblick auf mein Jahr (2015). Was das allgemeine Weltgeschehen angeht, da halte ich es mit Helmut Schmidt, das ist Tagespolitik, dazu äußere ich mich nicht.

Buch des Jahres: Die Geschichte der Liebe – Nicole Krause, Die Unvollendete – Kate Atkinson
Bestes SF-Buch: Ready Player One – Ernest Cline, The Three-Body Problem – Cixin Liu, Echopraxia – Petter Watts
Bestes Fantasybuch: The Grace of Kings – Ken Liu
Bestes Horrorbuch: That Which Should Not Be – Brett J. Tally
Bester Krimi/Thriller: Das Kartell – Don Winslow, Sturm über New Orleans – James L. Burke
Beste neue Kurzgeschichte des Jahres: Operation Gnadenakt – Frank Böhmert
Bester Kurzgeschichtenklassiker: Mimsy were the Borogoves – Henry Kuttner
Kinofilm des Jahres: Mad Max: Fury Road
Bester Film (nicht im Kino gesehen): La Grande Belleza (Die Große Schönheit)
SF-Film des Jahres: Ex Machina
Serienereignis des Jahres: Netflix
Beste alte Serie: Person of Interest, Fargo, Penny Dreadful, Parenthood
Beste neue Serie: Narcos, Mr. Robot, Better Caul Saul
Bestes Serienfinale: Mad Men, das Ende einer Ära.
Album des Jahres: Sol Invictus – Faith No More
Persönliche musikalische Neuentdeckung des Jahres: Die Antwoord
Computerspiel des Jahres: Life is Strange
Zeitschrift des Jahres: Phantastisch, Geek und Locus
Konzert des Jahres: War leider auf keinem Konzert (aufgrund eines Unwetters habe ich darauf verzichtet, nach Bonn zum Konzert von ZAZ zu fahren)
Fandomveranstaltung des Jahres: Bucon, MarburgCon
Veranstaltung des Jahres: Fantasy Filmfest in Berlin

Persönliches Ereignis des Jahres: Letztes Jahr hatte ich hier angegeben, Trauzeuge gewesen zu sein. Dieses Jahr ist irgendwie nichts Aufregendes passiert. Höchstens, dass ich im Dezember endlich mal eine Kurzgeschichte fertig geschrieben und auf meinen Blog veröffentlicht habe. Auch wenn kaum jemand sie gelesen hat.

Ach, da fällt mir doch etwas ein. Ich habe es erstmals geschafft, zum Forentreffen der Bibliotheka Phantastika zu fahren. Das fand in diesem Jahr an einem Septemberwochenende in Wetzlar statt und beinhaltete eine wirklich tolle Führung durch die Phantastische Bibliothek von Wetzlar.

Größte Veränderung des Jahres: Habe angefangen, viermal die Woche mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren.

Beruflicher Höhepunkt des Jahres: Letztes Jahr schrieb ich: Was 2015 bringen wird: Hoffentlich eine hauptberufliche Karriere als Übersetzer, die letzten drei Monate des Jahres 2014 liefen schon mal ganz gut.

Das Jahr 2015 lief dann tatsächlich ganz gut. Bin von Anfang bis Ende des Jahres gut mit Aufträgen versorgt gewesen. Wobei es in diesem Jahr nur ein Roman war (ansonsten Kurzgeschichten und jede Menge TV-Dokus, wobei die Kurzgeschichten für den „Akte X“-Band zusammengerechnet auch auf Romanlänge kommen). Ich hoffe, dass sich die Zahl 2016 erhöhen wird. Einen Auftrag habe ich schon (vorausgesetzt, der Autor liefert das Buch im Original auch pünktlich ab – und nein, es ist nicht George R. R. Martin. 🙂 ).

Erkenntnis des Jahres: Ich will mehr eigene Texte schreiben (Kurzgeschichten und Romane). Ich will mehr auf Englisch schreiben. Mein Interesse an der Phantastik hat im letzten Viertel des Jahres etwas nachgelassen, bzw. meine Interessen haben sie (vorübergehend?) etwas verschoben.

Was 2016 hoffentlich bringen wird: Mehr Romanübersetzungen, mehr englischsprachige Blogeinträge, mehr von mir geschriebenen Kurzgeschichten und hoffentlich auch endlich mal einen abgeschlossenen Roman.