Die Antwoord – $O$ (Review)

Hier geht es zur deutschen Fassung dieses Rezension.

Disclaimer: I am not a music journalist or a musician, so I have no fokken clue, what I am doing here. 🙂 And beware! English is not my first language.

When in 2009 Die Antwoord (Ninja, Yo-Landi Vi$$er and DJ Hi-Tek) turned out to be an internet phenomenon, I noticed it marginally, but did not look further into it, I did not watch the videos nor listen to the music. At this time I had my hands full finding an apartment in Berlin to start studying the useless arts at the Free University.

It took me six years to notice what a marvelous and amazing band respectively artists Die Antwoord is/are. That was four weeks ago and their videos blew my mind away. So you can get a picture of my taste in music and how to sort this review in the context of this taste, here is list with my favorite music. As you can see, there are not many musicians that started making music after the year 2000 – I am mostly influenced by the music of my teenage years in the nineties. The newer stuff seems less original to me, and as older I get the harder it is to delight me.

But Die Antwoord manages to take known elements like white trash clichés, Eurodance, Hip-Hop, Rave etc. and combines them to an idiosyncratic and highly creative mix enriched with the so called Zef style, an Afrikaans accent und more South African influences. At first glance I fell for the white-trash attitude and I believed that the South African Trailer Park Boys (and Girls) had discovered their musical talents. But looking closer into history of Watkin Tudor Jones (Ninja) and Anri de Tout (Yo-Landi Vi$$er) it occurred to me that this must be an clever art project or at least something that has started as one. Cause nobody keeps up with something like this, without living it in parts. In an Interview with Mother Jones Ninja states that he stopped making clever jokes in order to do something real. But that does not matter, it is none of my business, I don’t give a fok about what is real or not . The music is real and so are the videos and the live performances. Nothing else matters. It’s entertainment and art.

Ninja and Yo-Landi have done other projects like The Original Evergreen and Max Normal.TV – where Ninja raped his criticism on capitalism in a suit while Yo-Landi was doing a power point presentation , but nothing worked out that good.

P1000629

If you listen to $O$ it will not take long to notice that there is much more substance to this project than the Video Zef Side indicates. At the beginning the album was available for free on the bands homepage (or was that the EP 5, I am not quite sure?), later Interscope/Universal bought and published it, but the deal was cancelled before the second album Ten$ion came out. The band preferred their artistically freedom and now all albums by Die Antwoord are published on their own label ZEF-Records (please correct me, if I am wrong).

 

After a discordant intro and the distorted refrain, the first song In Your Face begins with a slamming and pumping beat, followed from the unique raps with an strong Afrikaans accent by Yo-Landi. Despite the slightly annoying refrain and the not less annoying raps by Ninja, this is a powerful and catchy opening for the record. The lyrics are a mainly about the band members themselves, how they have changed over the years, wrapped into a chavvy self-portrayal (as it is right and proper for Gangsta-Rap).

Song number two is the big hit that made Die Antwoord famous all over the world. The first ten seconds of Enter The Ninja already gripped me with a theremin kind of sound followed by a bombastic electric-organ sound with a simple chord sequence (correct me if I am wrong). Than the more than catchy refrain starts with Yo-Landis schoolgirl voice. They have borrowed it from Smile.dks’s Butterfly (without being mysterious about it). Than Ninja begins with his fast machinegun-raps that are quiet perfect in this song. Everything comes together: a good flow, catchy rhymes, a great rhythm in conjunction with the music and the change of pace. The story is about an underdog with a white-trash biography; a man who thinks he is a ninja respectively lives after the role models that the ninja movies from the 80s (like American Ninja etc.) provides, and becomes successful against all odds. Enter the Ninja is one of those songs that a band only writes once in a lifetime (even if they have tons of other great songs). Like Creep by Radiohead, Yesterday by the Beatles, Piano Man by Billy Joel, Loser by Beck, Tribute by Tenacious D etc. Not that I would see Enter the Ninja on a level with the aforementioned, but this comparison should help you to classify the song in the context of the band’s oeuvre. By the way, Enter the Ninja is a trashy ninja movie by Cannon (I loved their films as a child) from 1981 starring Franco Nero, and was kind of the breakthrough for the studio.

Wat Kyk Jy (I guess that means „what are you lookin‘ at“) starts as a techno-number with shouted lyrics in Afrikaans, followed by spoken words by Ninja using a nonchalant voice. Seems mediocre to me, because Ninjas jabbering is a kind of annoying.

The record continues with its best song: Evil Boy. Evil Boy is a perfect combination of content, music and presentation. On this song Die Antwoord is doing one of their seldom cooperation with other musicians – in this case the young South African Rapper Wanga. Despite the first impression that you can get, by watching the music video, in which the Xhosa-parts of Wangas raps are subtitled, this song is not against homosexuality but the rite of circumcision that causes dozens of deaths amongst young South Africans due to infections by unsafe practices (kitchen knife, no disinfectants etc). It says, the circumcision would turn this boys into „real“ men, who would not become gay and stay evil boy for life. The song is a against this tradition and it makes fun of the penis fixation of an extremely homophobic society. The music produced by Diplo is powerful and rich in variety. It has literally dragged me into this song.

 

Streaked with a xylophone sound and a catchy beat Rich Bitch is the next strong song on this record. This time Yo-Landi does all the rapping alone, and makes fun of rich upper class ladies that made it from poverty to wealth. Considering her history and some comments in an interview (with Dazed) this song could contain more autobiographical background than it might seem. For example when she is rapping: I was victim of a kak situation; stuck in system with no fokken assistance, and how she had to count the change at counter. So this parody might contain a true core. The music is not really extraordinary but catchy and suitable for the lyrics.

Fish Paste is a typically phony rap song, where Ninjas shows the middle finger to all the haters, claims to be the coolest with the greatest lul and is dissing some people by name. The music is okay, but Ninjas „being annoyed voice“ is a little annoying.

Scopie convinces with a catchy refrain, video game sounds, and minimalistic beats. It contains a lot of Afrikaans, filthy lyrics and Ninja again sounds a little annoyed, but this time it fits. Not a big song but there is something about it.

Beat Boy, whose video was mainly responsible for the internet sucess of the band and their white-trash image (but only contains a small snippet from the song), is not really bad, but it gets a kind of annoying due to its 8 minutes long monotony. The lyrics are pretty lewd, pornographic , with lot of spiritual and BDSM-references that might disturbed some of the listeners. As far as I know, Ninja has already used parts of it on one of his solo records.

Never make a pretty Woman your wife, it says in She Makes Me Killer, a song about jealousy and wacky chicks with demands – at least form a male macho point of view. I like the music with its dramatically enactment, but I have problems with the lyrics, even if they are meant as an ironically criticism on this male point of view on women. Yo-Landi is not involved in this song.

I do not really know what to say to the weird, out of line stepping and destructive party and drinking song Doos Dronk, a cooperation with Jack Parow and Francois Van Coke that sounds like a mixture of a sailor song and Gogol Bordello. The live performance is much more intense, and I am fascinated how deep and aggressive Yo-Landis voice sounds compared to the other songs. Definitely a live song.

$O$ – the epilog of this record is an atmospheric and catchy instrumental song by DJ-Hi-Tek.

With $O$ Die Antwoord has created an impressive debut that does contain some mediocre songs, but overall stands out with some amazing tracks like Enter The Ninja or Evil Boy, a surprisingly great range of variety, and an fascinating artistically vision . The high amount of Afrikaans adds, thanks to Yo-Landis lovely accent, an exotic note (at least for listeners, who are primarily used to exclusively English music).

Listen and be happy.

And to Yo-Landi and Ninja (in the unlikely event that you read this): Why not make an record for kids? Like they They Might Be Giants did it with Here Come the ABC’s or Here Comes Science. No foul language, no swearing – something like Hey Kids, this is South Africa. I would love to hear something like that from you. What gangsta rapper has ever done such a record?

So. Wat pompa?

For those who missed it, the link to Die Antwoords homepage.

Note to myself (for further music reviews): find alternative expressions for „catchy“. 😉

P.S. My Review of Tension will be published on Monday the 7th, Donker Mag will follow soon.

P.P.S. For those of you, who are further interested in South African culture, I recommend my review of Niq Mhlongos Dog Eat Dog

Meine Lieblingsmusik – My favorite music

Da es hier demnächst meine erste Besprechung eines Musikalbums geben wird, hier mal eine Liste mit der Musik, die ich gerne höre, damit ihr die Besprechung im Kontext meines Musikgeschmacks einordnen könnt. Eine Liste mit meiner liebsten Instrumentalmusik gibt es hier.

Nine Inch Nails
Pearl Jam
Radiohead
Tom Yorke


System of a Down
The Dave Matthews Band
Ben Harper (and the Innocent Criminals)
Tool
Nick Cave and the Bad Seeds


Grinderman
Die Antwoord
Björk
Sigur Ros
Faith No More
Fantomas
Mike Patton (und seine sämtlichen Projekte wie Peeping Tom, Tomahawk oder die Kollaboration mit John Zorn)
Beastie Boys


Tom Waits
The Doors
The Cure
David Bowie
ZAZ


Tori Amos
Damien Rice
The Streets
Beatles


Smashing Pumpkins (in alter Besetzung)
Rage Against the Machine
Aphex Twin
Atari Teenage Riot


Fiona Apple
Deine Lakaien
Einstürzende Neubauten
Marilyn Manson (alles bis Holywood)
Saul Williams
Beck
Eminem
Jack Johnson
Led Zeppelin
Red Hot Chilli Peppers
John Fruscianti
Coldplay (Nimm dies! Torsten Scheib 🙂 )
Travis


Simon and Garfunkel
Genesis (vor allem mit Peter Gabriel)
Peter Gabriel
Ken Ishi
KMFDM
Bright Eyes
Nirvana
Foo Fighters
Louise Attaque
Klaus Hoffman
Seu Jorge


Chico Buarque
Kaizers Orchestra
Rollins Band
Massive Attack
Prodigy
Bad Religion
Gogol Bordello


Rammstein
Wakey! Wakey!
They Might Be Giants
Tenacious D
Helge Schneider
Dresden Dolls


Johnny Cash
Frank Zappa

Wie man sieht ein breitgefächerter Musikgeschmak, mit allem, was nicht auf den computergenerierten die-Hits-der-70er-80er-und-90er-Radiosendern läuft.

Kleiner Filmtipp (Underdogs): Dawg Fight

Dawg Fight ist eine Dokumentation über Hinterhofkämpfe im zu Dade County gehörenden Viertel West Perrine in Florida. Ein Viertel, in dem große Armut herrscht und 73 Prozent der Bewohner Afroamerikaner sind. Und für diese Bewohner organisiert der MMA(Mixed-Martial-Arts)-Kämpfer Dada 5000 illegale Hinterhofkämpfe zwischen mal mehr, mal weniger durchtrainierten Männern aus dem Viertel. Es gibt einen improvisierten Ring, Dada als Ringrichter und nur wenige Regeln. Gekämpft wird »bare-knuckled«, also ohne Handschuhe. Dabei geht es ganz schön brutal zur Sache und kommt immer wieder zu ernsthaften Verletzungen. Der Begriff »backyard-brawl« passt wohl am besten, da es sich oft um wilde Raufereien unprofessioneller Kämpfer handelt. Die Untrainierten verletzen sich an der Hand, weil sie nicht wissen, wie man richtig zuschlägt, oder sie erleiden heftige Kopfverletzungen, da eben ohne Handschuhe gekämpft wird.

Dada versteht die Organisation dieser Kämpfe als »community work«, also praktisch als Sozialarbeit in seinem Viertel. Er gebe den Kämpfern einen Grund auf Hoffnung, ein Ziel, etwas, woran sie glauben können. Der Traum: als professioneller MMA-Kämpfer Geld verdienen. Und einige schaffen das tatsächlich. An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass ich (obwohl Kampfsportfan) kein großer Fan von MMA-Kämpfen bin, diese aber für weniger gefährlich halte, was schwere Verletzungen angeht, als Boxen, was von einigen Studien auch bestätigt wird. Auch wenn es nicht so aussieht, sind die Handschuhe beim MMA besser gepolstert als beim Boxen, und da häufig Hebel und Klammergriffe angewendet werden, gibt es nicht so viele direkte Treffer auf den Kopf. Auch wenn es brutaler aussieht, als beim Boxen.

Aber was da auf den Hinterhöfen stattfindet, ist brutal, illegal und unsicher. Es gibt keinen Ringarzt, und wenn jemand dabei stirbt, kommt auch der Veranstalter wegen Mordes ins Gefängnis. Wer eine Karriere als professioneller MMA-Kämpfer machen will, darf sich nicht bei solchen Hinterhofkämpfen erwischen lassen, da er sonst seine Lizenz verliert.

Ich hätte mir von dem Film gewünscht, dass er etwas mehr auf die Biografien und Lebensumstände der einzelnen Kämpfer eingeht. Stattdessen wird viel Zeit auf eine martialische und (dank der Musikuntermalung) pompöse Inszenierung der Kämpfe gelegt. Dada meint, auf diese Art könnten diese jungen Männer ihre Aggressionen und ihren Ärger in den Ring tragen und dort loswerden. Eine aggressive Stimmung herrscht auch beim Publikum, wenn da ältere Damen und kleine Kinder blutdürstig danach rufen, dass ihr Favorit seinen Gegner alle machen solle.

Die Polizei lässt die Kämpfe übrigens laufen, da es, wenn Dada wieder was organisiert, weniger Ärger auf der Straße gebe. Das war zumindest 2009 so, als der Film gedreht wurde, inzwischen soll sich das geändert haben, wie Regisseur Billy Corbern in einem sehr interessanten Interview auf Rollingstone.com erzählt. Der Film hat auch sehr lange keinen Verleih gefunden, bis sich Netflix in diesem Jahr erbarmt hat.

Trotz der teils martialischen Inszenierung und der grafisch stilisierten Gewalt, liefert der Film einen interessanten Einblick in eine Parallelwelt am Rande der Gesellschaft, in der Menschen, die teils auf der Strecke geblieben sind, ihre Hoffnung in eine gefährliche Tätigkeit stecken.

Einer der Kämpfer (der Publikumsliebling) wurde zur Zeit der Dreharbeiten übrigens erschossen, was aber nichts mit den Kämpfen zu tun hatte. Ein weiterer starb kurz nach den Dreharbeiten während einer Verhaftung, als die Polizei mit Pfefferspray und Tasern gegen ihn vorging.

Netzstreifzüge 1

Heute mal ganz unphantastische Netzstreifzüge.

Mimi & Käthe: Erlebnispornographie: ist ein Blog der beiden jungen Berlinerinnen Mimi und Käthe, die dort unterhaltsam über pornografische Themen schreiben. Aber nicht nur, es gibt auch ernste Themen, und die Beiträge haben trotz des gelegentlich etwas nervigen flapsigen Vice-Stils Substanz und Herz. 2016 wird ihr erstes Buch bei Heyne Hardcore erscheinen. Durch die Programmvorschau bin ich auch auf diesen Blog aufmerksam geworden.

Armer Autor, Du hast echt keine Freunde: Autor Tom Hillenbrand (Drohnenland) mit einem kämpferischen Beitrag in seinem Blog, in dem es um die Ausbeutung von Autorinnen und Autoren geht, und um den Offenbarungseid, den die Autorenverbände leisten, und mit dem sie jene im Stich lassen, die sie eigentlich vertreten sollten. Hintergrund ist der Streit um die Ausschüttung der VG-Wort, die anscheinend über Jahre rechtswidrig Beteiligungen, die eigentlich den Urhebern (Autoren) zustehen, an die Verwerter (Verlage) gezahlt haben. Mehr dazu kann man bei Tom im Blog lesen.

Should Literary Journals Charge Writers Just to Read Their Work? – Joy Lanzendorfer auf The Atlantic über eine bedenklich stimmende Entwicklung auf dem amerikanischen Kurzgeschichtenmarkt. Viele Magazine verlangen inzwischen eine Lesegebühr von den Autoren, die ihre Geschichten dort einreichen.

I worked in a video store for 25 years. Here’s what I learned as my industry died. – sehr lesenswerter Artikel auf Vox.com von Dennis Perkins , der 25 Jahre lang in mehreren Videotheken gearbeitet hat. Er schildert, wie sich das Geschäft über die Jahre verändert hat, und wie Streamingdienste wie Netflix zum Niedergang der Videothekenkultur beigetragen haben.

Ich bin zwar selbst recht zufriedener Kunde bei Netflix, aber nur bezüglich Serien, das Filmangebot ist grottig, und eben das führt auch zu einem Niedergang der Filmkultur. Ich bin mit einer Videothek in nur 50 Metern Entfernung aufgewachsen. Meine ersten Erinnerungen bestehen noch aus einer Mischung aus VHS- und Video-2000-Kassetten. Diese kleine Dorfvideothek hatte nur eine recht bescheidenen Auswahl, war für mich aber eine wahre Schatztruhe, die meinen Filmgeschmack und damit auch einen Teil meiner kulturellen Bildung maßgeblich mitgeprägt hat.

In die Videothek ging man (zumindest in meinem Umfeld) in der Regel nicht, um sich die großen Blockbuster auszuleihen, sondern, um nach den unbekannten kleinen und teils verschrobenen Filmperlen zu suchen, die eben nicht im Kino laufen. In Zeiten vor dem Internet, wo nicht jede Filminformation und Rezension nur einen Klick entfernt war, hat es sich zu einer Kunst entwickelt, aus Klappentext und den wenigen Bildern auf der Rückseite zu erkennen, ob der Film etwas taugen könnte. Wenn der Name Stephen Baldwin draufstand, taugte er z. B. nichts (außer es war Die üblichen Verdächtigen). Damals – bis hinein ins DVD-Zeitalter – konnte ich schon mal ein bis zwei Stunden in der Videothek stöbern, bis ich mich für einen Film entschieden habe. Und wenn der Film erst einmal bezahlt und ausgeliehen war, hat man ihn sich auch komplett angesehen. Da hat Perkins ganz Recht, wenn er schreibt, dass die Filmauswahl im Streamingzeitalter sehr beliebig geworden ist, dass man einen Film schnell abbrechen kann, wenn er nicht direkt gefällt; dass man dann einfach einen anderen anmacht, weil es ja im Flatrateangebot nichts kostet. Eine Entwicklung, durch die die Filmkultur deutlich flacher geworden ist.

Bei mir hier im Westerwald gibt es schon seit fast 10 Jahren keine Videothek mehr im näheren Umkreis. Filme leihe ich mir inzwischen auf DVD per Versandleihe (Videobuster, früher bei Lovefilm) aus. Aber das ist nicht dasselbe. Man legt sich eine Wunschliste mit ca. 20 Titel an, kann aber nicht wählen, welche einem als Nächstes geschickt werden, was dazu führen kann, dass man gerade gar nicht in der Stimmung ist, sich diesen Film anzusehen, den man vor zwei Monaten auf die Liste gesetzt hat. Das spontane Stöbern, einen Film zu entdecken, ihn auszuleihen und völlig begeistert zu sein, das fehlt mir schon sehr. Auch ist die Filmauswahl bei Streamingportalen viel zu mainstreamlastig und dünn. Netflix USA hat eine etwas bessere Auswahl, und auch einige asiatische Filme im Angebot, aber seit ich keine Videothek mehr in meiner Nähe habe, sind mir doch viele interessante asiatische Filme entgangen.

Die wirklich interessanten Filme kaufe ich mir auch noch auf DVD (reicht mir völlig, Blu-Ray brauche ich nicht), aber Filmen, bei denen ich mir so sicher bin, ob sich er Kauf lohnen wird, und die es im Verleih oder Stream nicht gibt, bleiben auf der Strecke. Auf den ersten Blick ist durch Netflix, iTunes, Amazon usw. alles sehr viel schneller und besser verfügbar geworden, nur einen Mausklick entfernt, bequem zu erhalten, ohne das Haus verlassen zu müssen, aber in Wirklichkeit, ist das Angebot durch die Vormacht der Algorithmen eingeschränkter und weniger bunt geworden. Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen, aber schön zu lesen, dass sich auch noch andere wehmütig an sie zurückerinnern.

Linktipps: Außenseiter und Underdogs (1)

Ist ja ein Thema, das mich aktuell sehr beschäftigt.

Drawn and Cornered: A young artist hustles her way through New York City – Auf der Homepage von New Republic gibt es jetzt einen Auszug aus Drawing Blood zu lesen, der im Dezember erscheinenden Autobiografie der Künstlerin Molly Crabapple. In dem Auszug geht es darum, wie sie sich als Nacktmodel für zwielichtige Gestalten ihr Studium an einer beschissenen Kunstschule finanziert hat. Liest sich sehr gut und macht mich richtig neugierig auf ihr Buch.

Roger Ballen – Roger Ballen ist bekannt für seine atmosphärisch dichten Fotografien von Menschen, die als gesellschaftliche Außenseiter gesehen werden, sei es aus optischen Gründen oder aus sozialen. Auf Spiegelonline gibt es ein interessantes Interview mit dem seit den 70er Jahren in Südafrika lebenden promovierten Geologen aus Amerika. Mir sind seine Arbeiten zwar schon seit Jahren ein Begriff, aber so richtig darauf aufmerksam geworden bin ich erst kürzlich durch sein tolles Video zu I Fink U Freaky von der südafrikanischen Rap/Rave-Band Die Antwoord.

Suicidegirls.com – Ist eine 2001 von der Fotografin Missy Suicide gegründete Internetseite, auf der Frauen, die nicht so ganz unter das klassische Mainstream-Schönheitsideal fallen und eher zur alternativen Kultur gehören, sich selbst und Fotos von sich präsentieren. Dazu gibt es aber auch Interviews und Artikel. Die Burlesque Show der Suicide Girls war kürzlich bei George R. R. Martin im Jean Cocteau Kino in Santa Fe zu Gast. Dazu gibt auf seinem Blog ein ausführliches Interview mit Missy Suicide.  Im Video zu Shake Your Blood von Probot kann man einige der Suicide Girls bewundern. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass sich der Name Suicide Girls, wie im Interview erklärt, auf Social Suicide bezieht, also auf eine Aktion, durch die man sich selbst praktisch aus der Gesellschaft oder dem „normalen“ Gesellschaftsleben ausschließt.

„Dog Eat Dog“ by Niq Mhlongo

P1000622Hier geht es zur deutschen Fassung der Rezension.

Beware! English is not my first language! 😉

Dog Eat Dog by Niq Mhlongo is a novel about change. It was first published in 2004, but the events take place in 1994 in South Africa during the days of the first free election that was won by the ANC with President Nelson Mandela as a result. Main character and first-person narrator is the young student Dingz, who grew up in one of the townships of Soweto (Johannesburg).

Mhlongo does not really use a dramaturgy, there is no common theme in a classical structure – he delivers episodic insights into the everyday life of the young man, his friends, but also into the society of South Africa. It mostly reminded me on the German novel Als wir träumten by Clemens Meyer, which tells the stories of several young people in Eastern Germany before and after the German reunification in 1990. Like Meyer Mhlongo describes in flashbacks episodes from the old system, for example how young South Africans had to suffer the harassment by the apartheid regime’s police forces.

But in this story protagonist Dingz (I think his Christian name is Peter) does not come along as an appealing figure. At least not according to German beliefs and standards.

„Living in this South Africa of ours, you have to master the art of lying to survive“, explains Dingz.

And lies from the beginning, about the application for a scholarship; he lies to come up with an excuse for missing an exam, cause he partied to much; but also when he get caught by the police drinking in public, or to his girlfriend.
In a corrupted system that has pervaded the society of the country on all levels, only those who adapt to this system of lies and corruption can receive justice. The honest ones will bite the dust. And if such a system of lies has turned to be common, the lie becomes habit and will be used in a knee-jerked reaction even when not necessary. For Dingz gets himself in trouble a few times by unnecessary lies, lest the readers asks himself how Dingz could be so stupid. But on the other side he is a teenager, who are known for occasionally irrational behavior .

Dingz explains his selfishness with the following quote:

The overwhelming pressure of the environment in which we live makes people pursue their own pleasure at whatever cost.

Over decades the black majority – that does not form a homogenous group, but is a mixture of different cultures with a huge variety of languages – has been brutally oppressed by a white minority. And now after the end of apartheid and the rogue regime understandable expectations grow, for being the ones in charge and the right to enjoy live, and for a right to own the future.

The tragedy of all that lies in the fact that the socially difficult situation has not changed for most of the people. Dingz and his family still lives in one of the townships of Soweto, and now studying at a former strict white college, seems more like a fig leaf that the white upper class put as a veil over the flaw of discrimination. Cause Dingz does not have the money to pay for the college and a scholarship can only be reached by lying.

Life in Soweto, as Mhlongo describes it, contains a lot of vitality and improvements, but also a lot of violence. Even a simple ride in a mini-bus can turn out into a dangerous affair, with the bus driver as an regular source of danger. In decades of suppression a terrible potential for violence has swelled under the surface that can explode anytime in short but brutal acts of violence.

Dingz and his friends seem to have arranged themselves with this lurking violence, by developing exit strategies that unfortunately do not work all the time. Despite all this potential mayhem, they do go out regularly, they drink a lot, and they talk a lot about women and sex as well as about the country’s political and social situation. Partly those conversations appear to be a little to academically, as if the author tried to put a lot of information in it, but due to a (often vulgar) humor, he is able to keep them entertaining.

For someone who is very interested in the English language in all its varieties, this novel is with all the South African slang, the Afrikaans expressions as well as many words from languages like Zulu, Siswati, or Sotho and slang from Soweto, this novel is a treasure chest.

Many readers need a main character to identify with or with whom they can at least sympathize . I am none of these. Dingz does a lot stuff I do not like, that makes him seem unsympathetic. But many of his decisions are shaped by the environment (coming from a poor background, apartheid-regime, police-harassment, racism, institutionalized discrimination and so on). He is an ambivalent protagonist, who gives the reader an insight into South Africa shortly after the end of apartheid. It is not a thrilling but fascinating and entertaining novel by a young South African writer.

Dog Eat Dog von Niq Mhlongo

P1000622Click here for the English version of this review (or learn German, which is a language hard to learn, I have to admit, even for native speakers 😉 ).

Den Roman Dog Eat Dog von Niq Mhlongo kann man durchaus als Wenderoman lesen. Veröffentlicht wurde er erst 2004, spielt aber im Jahr 1994 in den Tagen um die ersten freien Parlamentswahlen nach Ende der Apartheid, aus denen der ANC als Wahlsieger und Nelson Mandela als Präsident hervorgingen. Hauptfigur und Ich-Erzähler ist Dingz, ein junger Student, der aus einem der Townships Sowetos (Johannesburg) stammt (Townships sind während der Apartheid entstandene Wohnsiedlungen für die schwarze Bevölkerung, in denen meist Armut herrscht, nicht 1:1 vergleichbar mit Slums und Favelas).

Dabei orientiert sich Mhlongo jetzt nicht an einer wirklichen Dramaturgie, er folgt keinem narrativen roten Faden mit klassischem Aufbau, viel mehr gibt er episodenhafte Einblicke in den Alltag des jungen Mannes, seiner Freunde aber auch in das Leben der südafrikanischen Gesellschaft. Am ehesten erinnert mich diese Struktur an Clemens Meyers Wenderoman Als wir träumten, der ähnlich aufgebaut ist, wenn auch mit größerem Figurenarsenal und über einen längeren Zeitraum spielend. Wie Meyer liefert auch Mhlongo Rückblicke in die Jugendzeit des Protagonisten und gibt Einblicke in die Schikane, der die armen, schwarzen Südafrikaner unter der Polizei des Apartheidregimes ausgesetzt waren.

Protagonist Dingz (ich glaube, sein christlicher Name lautet Peter) ist dabei aber nicht unbedingt ein Sympathieträger. Zumindest nicht nach den üblichen deutschen Vorstellungen und Maßstäben

Living in this South Africa of ours, you have to smaster the art of lying to survive, erklärt Dingz. (Wer in unserem heutigen Südafrika lebt, muss die Kunst des Lügens meistern, um zu überleben.)

Und genau das tut er auch von Seite eins an. Er lügt, wenn es um einen Antrag auf Stipendium geht; wenn er eine Ausrede braucht, um nicht an der Prüfung teilzunehmen, für die er nicht gelernt hat, weil er lieber Party gemacht hat; aber auch wenn ihn die Polizei beim Trinken in der Öffentlichkeit erwischt oder gegenüber seiner Freundin.

In einem korrupten System, das die Gesellschaft des Landes auf allen Ebenen durchdringt, erhält nur derjenige sein Recht, der sich dem System aus Lügen und Korruption anpasst. Der Ehrliche bleibt als der Dumme auf der Strecke. Und wenn sich ein solches Lügensystem einmal eingebürgert hat, wird die Lüge so zur Gewohnheit, dass sie auch dann reflexhaft eingesetzt wird, wenn sie gar nicht notwendig ist, oder wenn sie sogar schadet. Denn manchmal bringt sich Dingz durch unnötige Lügereien dermaßen in Schwierigkeiten, dass man sich als Leser fragt, wie er nur so dämlich sein kann. Aber er ist noch ein Teenager, und die verhalten sich ja gerne besonders irrational.

Dingz Egoismus wird durch folgendes Zitat erklärt:

The overwhelming pressure of the environment in which we live makes people pursue their own pleasure at whatever cost. (Der überwältigende Druck durch das Umfeld, in dem wir leben, lässt die Menschen nach ihrem eigenen Vergnügen streben – koste es, was es wolle.)

Über Jahrzehnte ist die schwarze Mehrheit – die keineswegs eine homogene Gruppe darstellt, sondern aus vielfältigen Kulturen mit zahlreichen unterschiedlichen Sprachen besteht – von einer weißen Minderheit brutal unterdrückt worden. Und jetzt, nach Ende der Apartheid und dem Unrechtsregime setzt sich die durchaus verständliche Erwartungshaltung durch, dass die einst Unterdrückten jetzt am Drücker seien und die Zukunft unter allen Umständen ihnen gehöre.

Die Tragik liegt darin, dass sich die prekäre soziale Lage für viele in der Bevölkerung nicht verändert hat. Dingz und seine Familie leben immer noch einer der Townships Sowetos, und dass er jetzt an einer ehemals rein weißen Universität studieren darf, wirkt eher wie ein Feigenblatt, dass sich die weiße Oberschicht über den Makel der Diskriminierung legt. Denn Dingz fehlen die Mittel, um sich das Studium finanzieren zu können, und ein Stipendium kann er sich eben nur durch Lügen ergaunern (wenn überhaupt).

Das Leben in Soweto, das Mhlongo schildert, steckt zwar voller Lebensfreude und Verbesserungen, enthält aber auch viel Gewalt im Alltag. Allein eine Fahrt im Minibus kann sich schnell zu einer gefährlichen Angelegenheit entwickeln, bei der die Bedrohung nicht selten vom Busfahrer selbst ausgeht. In den Jahrzehnten der Unterdrückung scheint sich ein furchtbares Gewaltpotenzial unter der Oberfläche angesammelt zu haben, das jederzeit überall in kurzen aber brutalen Gewaltschüben ausbrechen kann.

Dingz und seine Freunde scheinen sich damit zumindest halbwegs arrangiert zu haben, indem sie Strategien entwickeln, um solchen Gewaltpotenzialen auszuweichen, was aber nicht immer möglich ist. Trotz allem gehen sie regelmäßig aus, trinken viel und führen Gespräche über Gott und die Welt. Und auch, wenn es häufig um Frauen und Sex geht, unterhalten sie sich ebenso oft über die aktuelle politische und soziale Situation im Land. Teilweise wirken diese Gespräche schon zu akademisch, und man merkt, dass der Autor hier noch einiges an Informationen reinpacken wollte, aber es gelingt ihm immer wieder, diese Diskurse durch (einen teils recht vulgären) Humor aufzulockern.

Für jemanden wie mich, der sich sehr für die englische Sprache und all ihre Ausprägungen interessiert, ist der Roman sprachlich besonders faszinierend, da Mhlongo in südafrikanischem Englisch schreibt, das viele Begriffe aus dem Afrikaans und anderen südafrikanischen Sprachen wie Zulu, Siswati oder Sotho ebenso enthält, wie in Soweto gebräuchliche Slangausdrücke.

Viele Leser brauchen eine Hauptfigur, mit der sie sich identifizieren oder der sie zumindest Sympathien entgegenbringen können. Dazu gehöre ich nicht. Dingz mach vieles, das mir nicht gefällt, das ihn eher unsympathisch wirken lässt, das sich aber durch das Umfeld, in dem er aufgewachsen ist (arme Verhältnisse, Apartheidsregime, Polizeischikane, Rassismus, institutionalisierte Diskriminierung usw.), erklären lässt. Er ist eine ambivalente Hauptfigur, die dem Leser einen interessanten Einblick in das Südafrika kurz nach Ende der Apartheid liefert. Kein spannender, aber ein faszinierender und unterhaltsamer Roman eines jungen südafrikanischen Autors.

Auf Deutsch scheint von Niq Mhlongo bisher nur der Roman Way Back Home erschienen zu sein. Und ich stelle gerade fest, dass ich seine Lesereise durch Deutschland um einen Monat verpasst habe.