Belegexemplar eingetroffen: phantastisch! Nr. 63

P1000948

Mein Belegexemplar der aktuellen phantastisch! ist eingetroffen, die, nachdem kürzlich bekannt wurde, dass die Nautilus eingestellt wird (die ich allerdings nie gelesen habe), das letzte regelmäßig erscheinende gedruckte Phantastikmagazin in deutscher Sprache ist, das den Schwerpunkt nicht auf Blockbusterfilmen hat (dabei denke ich an die Geek, die aber auch einen kleinen Literaturteil hat).

Nach erstem Durchblättern habe ich schon einige Artikel entdeckt, auf deren Lektüre ich mich freue. Ein Interview mit dem in Deutschland viel zu wenig stattfindenden Tim Powers, von dem auch viel zu wenig auf Deutsch veröffentlicht wird. Ich finde es sehr löblich, dass die phantastisch! Autoren interviewt, die bei uns (oder zumindest bei den deutschen Verlagen) aktuell nicht so hoch im Kurs stehen, wie in der letzten Ausgabe z. b. Gregory Benford.

Auch freut es mich, dass Achim Schnurrer einen Bericht über das PAN-Branchentreffen in Köln geschrieben hat, das im April stattfand und an dem ich auch teilgenommen habe. Eigentlich wollte ich auch einen Bericht schreiben, habe es aber irgendwie nicht auf die Reihe bekommen.

Mit einem kurzen Artikel stellt Christian Endres Paolo Bacigalupi vor, dessen Debütroman The Wind Up Girl (Biokrieg) ich großartig fand, und dessen aktueller Roman The Water Knife (Water) im letzten Jahr auch außerhalb des Genres für Aufsehen sorgte. Muss ich unbedingt noch lesen.

Gespannt bin ich auch auf den Artikel über die neue Reihe an phantastisch-historischen Serien, wie dem ausgezeichneten Penny Dreadful mit der herausragenden Eva Green, einer Horrorserie, die in der dritten Staffel leider etwas überhastet zum Abschluss gebracht wurde. Oder die großartige Verfilmung von Susanna Clarkes Jonathan Strange und Mr Norrel. The Frankenstein Chronicles und Houdini und Doyle interessieren mich eigentlich nicht, aber vielleicht ändert der Artikel das ja.

Was ich nicht lesen werde, ist die Kurzgeschichte Der Holzkobold von Brian Stavely. Denn diese Geschichte um einen melancholischen kleinen Holzdieb kenne ich schon, da ich sie übersetzt habe. Stavley Fantasyroman der verlorenen Thron kann ich übrigens nur empfehlen.

An dieser Stelle möchte ich mich mal bei den Machern der phantastisch! bedanken, die es seit 63 Ausgaben schaffen, vier Mal im Jahr immer pünktlich und auf gleichbleibendem Niveau Phantastisches abzuliefern. Auch, wenn ich mir hier und da eine etwas kritischere Auseinandersetzung mit dem Genre wünschen würde. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, und die phantastisch! bleibt ihrer Linie konsequent treu.

Ankündigung: phantastisch! 58 (mit Übersetzung von mir)

Im April wird die Nummer 58 der Phantastisch! erscheinen. Die Phantastisch! ist das einzige regelmäßig erscheinende Phantastikmagazin mit einem Schwerpunkt auf Literatur. Neben Artikeln, Interviews und kurzen Comics, erscheint auch pro Augabe eine Kurzgeschichte. Dieses Mal Selfies von Lavie Tidhar. Tidhar ist ein israelischer Autor, der in Deutschland vor allem durch den bei Rogner & Bernhard erschienenen alternativgeschichtlichen Roman Osama bekannt ist, für den er 2012 den World Fantasy Award erhalten hat. Aus seiner seiner dreibändigen Reihe Das ewige Empire ist nur der erste Teil Bookman bei Piper erschienen, und wurde dann wohl sang- und klanglos eingestellt. Im englischsprachigen Raum ist er eine feste Größe in der Phantastik, in Deutschland konnte er sich bisher leider noch nicht durchsetzen.

In Selfies geht es um eine junge Frau, die ein günstiges Smartphone ersteht, das auch aus einer Folge von Erben des Fluchs oder Warehouse 13 stammen könnte. Die Geschichte wird anhand ausgewählter Selfies erzählt und nimmt einen grausigen Verlauf. Es hat richtig Spaß gemacht, mal etwas so Ungewöhnliches und Kurzes zu übersetzen.

Hier der noch unlektorierte Anfang der Geschichte:

#733

Auf einem der letzten Bilder bin ich am Rennen. Ich renne die Straße entlang, und es ist dunkel; das Licht der Straßenlampen sickert in mattem Gelb herab. Ich kann spüren, wie das Herz in meiner Brust beinahe explodiert; in meinem Mund liegt ein saurer, unangenehmer Geschmack. Ich renne so schnell ich kann. Ich muss entkommen.

Und hier der restliche Inhalt der Ausgabe:

ph58-web-big

Das Titelbild ist von Timo Kümmel

Interview
Christian Endres: DAVID FALK: »Seit ein paar Jahren ist das Genre im Wandel.«

Bücher, Autoren & mehr
JAN NIKLAS MEIER: Mehr als eine Bestie? Der Werwolf in der neueren deutschen Phantastik
CHRISTIAN ENDRES: Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen mit EXKLUSIVER LESEPROBE
HORST ILLMER: Professor Eggerths Rückkehr
MICHAEL PEINKOFER: Ein Werkstattbericht zu »Sternenritter« mit EXKLUSIVER LESEPROBE
MUNA GERMANN: Wie werden wir uns in der Zukunft kleiden?
SONJA STÖHR: phantastisch! im Dialog – »Warum schreiben Sie eigentlich Science Fiction?«
CHRISTIAN ENDRES: Schuld und Symbiose
SONJA STÖHR: Phantastisches Lesefutter für junge Leser
ULRICH BLODE: Wolfgang Thadewald – Ein Nachruf
RÜDIGER SCHÄFER: Deutschstunde – Sprachensterben – Ist unser Deutsch noch zu retten?

Phantastische Nachrichten zusammengestellt von Horst Illmer

Rezensionen
Ian Tregillis »Der kälteste Krieg«
Christopher Nuttall »Die Wissende«
Joann Sfar »Aspirine«
Andreas Eschbach »Der Jesus-Deal«
Ransom Riggs »Die Stadt der besonderen Kinder«
Tom Daut »Die Sinistra«
Gareth Roberts »Shada. Das verlorene Abenteuer von Douglas Adams«
Jo Walton »Die Stunde der Rotkehlchen«
Anonymus »Psychokiller«
Leonie Swann »Dunkelsprung«
Catherine Fisher »Die vergessene Kammer«
China Miéville »Das Gleismeer«

Comic & Film
STEFFEN BOISELLE: Cartoon
OLAF BRILL & MICHAEL VOGT: Ein seltsamer Tag – Teil 17
OLAF BRILL & MICHAEL VOGT: Ein seltsamer Tag – Teil 18

Story
LAVIE TIDHAR: »Selfies«

Quelle: https://atlantisverlag.wordpress.com/2015/03/13/phantastisch-ausgabe-58-der-inhalt/

Phantastisch 55: Zusatzmaterial zum Artikel „Ein Buchmarkt im Wandel“

p55

 

 

 

 

 

 

 

 

In der aktuellen Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden Phantastikmagazins Phantastisch ist ein Artikel von mir erschienen, in dem es um die aktuelle Lage auf dem phantastischen Buchmarkt geht. Unter anderem bin ich sämtliche Vorschauen der vier großen Phantastikverlage Heyne, Blanvalet, Piper und Bastei/Luebbe von 2010 bis 2015 durchgegangen und habe sämtliche Titel in den Kategorien Fantasy und Science Fiction gezählt. Getrennt jeweils nach den Kategorien deutsche Originalausgabe, Übersetzung in Erstausgabe und Neuauflage. Unter Neuauflage fällt alles, was in irgendeiner Form zuvor schon erschienen ist.

Daraus ist eine umfangreiche Statistik entstanden, auf die ich im Artikel zwar ein wenig eingehe, dich ich aber nur in kleinem Umfang darin unterbringen konnte. Mit diesem Eintrag möchte ich noch die Statistiken und eine Grafik nachreichen, die es nicht ins Heft geschafft haben. Den Artikel werde ich hier natürlich nicht wiedergeben, den kann man in der Phantastisch lesen, die ab sofort beim Atlantis Verlag erhältlich ist.

Nur kurz: Es geht darum, ob mein Eindruck der letzten Jahre stimmt, dass die Zahl an Neuübersetzungen im Bereich Fantasy und vor allem Science Fiction in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist. Deshalb die Beschäftigung mit den Verlagsvorschauen. Ich wollte es konkret wissen. Dazu habe ich aber auch Stimmen von ÜbersetzerInnen und Buchhändlern gesammelt und eine Umfrage zum Leseverhalten durchgeführt.
Beim Leseverhalten ging es um die These, dass der Rückgang an Übersetzungen dazu führen könnte, dass sich immer mehr Leserinnen die unübersetzten interessanten Titel und abgebrochenen Reihen im englischen Original besorgen, dadurch immer besser im Englischlesen werden und auf Dauer dem deutschen Buchmarkt ganz verloren gehen. Deshalb die Statistik auf der einen Seite und die Leserinnenbefragung auf der anderen.

Da ich dem Artikel nichts vorwegnehmen möchte, stelle ich die Statistiken zunächst mal unkommentiert hier rein. Auf die Umfrage gehe ich, wenn ich irgendwann Zeit habe, auch noch näher ein. Ich habe die Statistik als Exel-Datei diesem Artikel beigefügt. Mir fehlt momentan die Zeit dafür, das Datenmaterial irgendwie anschaulicher aufzubereiten.

Die Verlagsvorschauen erscheinen zweimal im Jahr, Frühling/Sommer und Herbst/Winter. Auf der Grafik unten sieht man die Entwicklung der SF und Fantasyneuerscheinungen der vier erwähnten Verlage von 2010 bis Winter 14/15. Die Zahl der Veröffentlichungen ist klar zurückgegangen. Die Zahl der Neuübersetzung auch deutlich. Die Zahl der deutschen Originalausgaben und der Neuauflagen ist zwar auch zurückgegangen, im Verhältnis zu den Übersetzungen aber relativ stabil geblieben. Die genauen Zahlen gibt es wie gesagt unten in der Exceltabelle.

Grafik Übersetzungen

 

Tabelle Fantasy und SF (mit vollständigen Zahlen)

 

Lesetipp: Phantastisch 55 erscheint im Juli

Printmagazine, die sich mit phantastischer Literatur beschäftigen, sind schon seit vielen Jahren eine Seltenheit. Das einzig wirklich relevante Magazin, das mehr als nur ein paar kurze Buchbesprechungen bringt, ist die Phantastisch. Ich lese die Phantastisch bereits seit der ersten Ausgabe von 2001.

P1000208

 

 

 

 

 

 

 

Deshalb freut es mich jetzt besonders, das in der Ausgabe Nr. 55, die im Juli erscheinen wird, erstmals ein Beitrag von mir dabei sein wird. Darin geht es um die Lage auf dem phantastischen Buchmarkt in Deutschland; den Rückgang von Neuerscheinungen allgemein, aber auch von Übersetzungen. Ich werde darauf auch noch (ergänzend zum Artikel) hier im Blog genauer drauf eingehen.

p55

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die offiziellen Infos des Verlags:

Im Juli erscheint die Ausgabe 55 der “phantastisch!”, die wie immer unter der Chefredaktion von Klaus Bollhöfener entstand. Das Titelbild stammt diesmal von Volkan Baga. Vorbestellt werden kann die neue Ausgabe bereits hier.

Zum Inhalt:

Interviews:
Bernd Jooß: SASCHA MAMCZAK: “Büchermachen ist eine gesellschaftliche Nische.”
Christian Endres: RAY FAWKES: “Das neue DC-Universum ist ein großartiger Ort für John, um seine einzigartigen Qualitäten zu zeigen.”
Carsten Kuhr: ANDREAS SUCHANEK: “Das Risiko war anfangs immens hoch und ich habe oft gezweifelt.”
Christian Endres: KELLY SUE DECONNICK: “Liebe ist eine natürliche und mächtige Antwort auf Monster.”

Bücher, Autoren & mehr:
Markus Mäurer: Science Fiction und Fantasy: Ein Buchmarkt im Wandel
Christian Hoffmann: Supermänner und Juristen: die paradoxen Welten des Charles L. Harness
Richard Phillips: Exklusive Leseprobe: “Das zweite Schiff”
Sonja Stöhr: Phantastisches Lesefutter für junge Leser
Horst Illmer: Reise an den Rand des Universums
Armin Möhle: Verlorene Paradiese
Sonja Stöhr: phantastisch! im Dialog – Phantastik-Autoren und Social Media
Christian Endres: Revision der ganz Großen
Rüdiger Schäfer: Deutschstunde
Phantastische Nachrichten zusammengestellt von Horst Illmer

Rezensionen:
Thomas Finn “Schwarze Tränen”
Thierry Smolderen, Clérisse Alexandre “Das Imperium des Atoms”
Diana Menschig “So finster, so kalt”
Karl Edward Wagner “Der Blutstein”
David Wong “Das infernalische Zombie-Spinnen-Massaker”
Thomas Thiemeyer “Valhalla”
Arthur Gordon Wolf “Katzendämmerung”
Michael Schmidt (Hrsg.) “Zwielicht” 4
Richard Lorenz “Amerika-Plakate”
Horst Pukallus “Flüsterasphalt”
Samuel R. Delany “Die Bewegung von Licht in Wasser”

Comic & Film:
Steffen Boiselle: Cartoon
Olaf Brill & Michael Vogt: Ein seltsamer Tag – Teil 14
Max Pechmann: Fotomodels leben gefährlich

Story:
Kij Johnson: “Ponys” (Übersetzung: Christian Endres)