Reading Richard Wright and „Native Son“ – Is Bigger Thomas an animal?

Dear students from the USA, if you found this essay while doing research for your homework, thesis or essay on „Native Son“, you should know that English is not my first language and unfortunately I tend to use a German sentence structure. In case you want copy/paste parts of my text: your teacher will notice!  😉

Zur Abwechslung gibt es heute mal einen Eintrag auf Englisch. Das werde ich in Zukunft öfters machen, damit ich ein wenig in Übung bleibe. Solche Beiträge werde ich immer mit einer kleinen amerikanischen Flagge kennzeichnen, da ich in der Regel in American English schreibe. Man kann sie aber auch daran erkennen, dass sie eben auf Englisch geschrieben sind. 🙂

I study American Studies at the JFK-Institut at the Free University of Berlin. This entry is an essay that I wrote in a class called „The African-American Novel at Mid-Century”. It will only be interesting for those of you, who read “Native Son” by Richard Wright (but feel free to read it anyway).  The initial point for this essay is question that relates to an essay by Christoph Peterson. Nevertheless, you can read my essay without knowing the one by Peterson.

The question our teacher gave us:

Christopher Peterson begins his essay „The Aping Apes of Poe and Wright“ (2010) with a question: „Can an animal be held accountable for its actions?“ While you do not necessarily have to take up the very complicated argument that Peterson constructs, please use his introductory question to consider if and how Wright constructs Bigger as animal-like and how this depiction impacts the question of accountability.

Reading Richard Wright and Native Son

In this Essay I will answer the question, if and how Richard Wright constructs Bigger Thomas as an animal, in his novel “Native Son”. I am going to show how Wright plays with this picture of being an animal right from the beginning with the battle scene between Bigger and a rat. However, I am also going to show that Biggers actions and reactions are more complex than the panicked reactions of a trapped animal. I will show that he is able to plot, even if it happens on a very simple level. Finally, I am going to show how dangerous it would be, if we perceive Bigger as an animal that is not accountable for his actions.

Richard Wright begins his novel with an epic battle between Bigger Thomas and a rat. The scene opens in the decrepit apartment of Bigger’s family. It is a tiny room that he has to share with his mother, his sister, his brother and the so afore mentioned rat. Bigger is the big boy of the family, so he has to battle the beast (with a skillet). The rat just follows its nature. It has no sense of ownership or trespassing. It does not know that the big people in the apartment are not willing to share the space with it.

Because of its nature and the consequential ignorance of the reactions to be expected by the humans in the apartment, the rat finds itself in a situation that it does not understand. Suddenly it stands in the spotlight and is attacked. The rat’s belly pulsed with fear (Wright, 6).

It has no other choice than react instinctively. In this situation, it has no possibility to act, it can only react. The rat is driven by fear and instinct.
This opening scene foreshadows Bigger’s destiny. Like the rat, he finds himself in situations where he can only react instinctively, where he is only driven by fear – like an animal, like a rat trapped in desperate situation.  The important question is not “Is he a trapped animal?” but “Is he accountable for his actions respectively his reactions?” Moreover, does it make a difference for his judicial treatment?

First of all Bigger Thomas is a human being. He is a son, a brother, a friend and a “wild” teenager. He is a Negro who grew up in times where Negros where “separate but equal”. He grew up under poor conditions. He dropped out of school and started criminal activities with his friends. They had always robbed Negros (Wright, 14).
He lives in the belief that the Whites had everything and the Negros nothing.

“They don’t let us do nothing.”

“Who?”“The white folks.”

“We live here and they live there. We black and they white. They got things and we ain’t. They do things and we can’t. It’s just like living in jail. (Wright, 19,20)

This is his view of the world. When this view is challenged by Dalton’s daughter Mary and her boyfriend Jan, Bigger is overextended. He does not know how to react. The fear takes over and leads his actions.

Bigger does feel trapped from the beginning. He feels himself trapped in this small room with his family, trapped in the Ghetto, trapped in his color. And this feeling continues. He feels trapped when Mary and Jan try to be friendly. He felt naked, transparent; he felt that this white man, having helped to put him down, having helped to deform him, held him up now to look at him and be amused (Wright,67).

And he feels especially trapped when he has to bring the drunken Mary into the house. What starts as an act of kindness ends in a tragedy, because Bigger is not able to handle against his fears and his instincts.

He should have left the room after he dropped Mary on the bed, but he did not. When Mary’s mother entered the room all his fears, all the prejudices he had to face in his life came to his mind and he panicked.

He turned and a hysterical terror seized him, as though he were falling from a great height in a dream (87).

He had almost managed this delicate situation. But then he became aware that he had accidently killed Mary.

The reality of the room fell from him; the vast city of white people that sprawled outside took its place. She was dead and he had killed her. He was a murderer, a Negro murderer, a black murderer. He had killed a white woman. (Wright, 87)

His next reaction could also be interpreted as the reaction of a trapped animal. He tries to get rid of the body; he decapitates Mary’s body and burns it in the fireplace. Nevertheless, I do not interpret this as the reaction of an animal. An animal does not try to hide its evidences. Bigger was aware of his situation. He was at least able to thing one step ahead. Otherwise, he would not have tried to blame Jan for the murder. He just would have fled.

Biggers actions were not the plot of a criminal genius, but in his own bounded logic, it was something like a plan. He acts on a very thin line between the terrorized reactions of a trapped animal and the actions of somebody who is aware of his situation and knows to what end it will lead when will be captured.

His very thin plan turns out to be a failure and he once again finds himself in a situation in which he is trapped like an animal. When he is finally debunked as the murder of Mary, he is hunted down like an animal. In the eyes of his pursuers, he is an animal. Like Bigger hunted the rat in the beginning now they are hunting him. They closed of the Negro neighborhood and systematically looked in every “hole”. In the end, their skillet was too big for Bigger.

Richard Wright plays with this picture of a trapped animal. The battle against the rat is not the only comparison. In addition, the reappearing cat draws the picture of Bigger as a trapped rat. Society is the cat that plays its cruel game with Bigger.  But it is dangerous to define Bigger as an animal, even if his actions seem to be animalistic. It is even more dangerous to make the circumstances Bigger grew up in (alone) responsible, like Max does it in the trial.

“Do we think that the laws of human nature stopped operating after we had got our feet upon our road? Have we had to struggle so hard for our right to happiness that we have all but destroyed the conditions under which we and others can still be happy? This Negro Boy, Bigger Thomas, is part of a furious blazing in our land. He is a hot jet of life that spattered itself in futility against a cold wall. (Wright, 399)

First of all, constructing Bigger animal-like was a decision to step away from the typical Negro-novels of this time. In these novels, the authors tried to present a positive image of Negros in America. They were written to show the white readers that the black people are not as bad as the majority thought. These novels were public relation for the black cause. However, Richard Wright did not want to write PR-novels anymore. For him it was time to take the next step; to describe the African-Americans as they really were, not as wild animals, not as noble savages, and not as role models as well.

He tried to paint a realistic picture in the tradition of naturalistic literature.  But to be able to leave the “role-model literature” behind he needed to take radical step – he needed an “anti-hero”. Only with this radical change, he was able to startle the readers. To show that the life of Negros was in many ways the same as the life of white people, he needed an ambivalent character.

Of course, Bigger is complaining about all this terrible racial discrimination.  And to a certain point he is right, as well as Max is right in his final plea. Nevertheless, many white criminals are like Bigger. By making Bigger equal to them Wright was taking a step away from separation. Away from the rituals, black protesters were conducting for decades.

Wright also needed an anti-hero for max final plea, this monumental prayer against the social circumstances, the discrimination of the poor and the discrimination of the Negros. He needed a character that is guilty of his crimes. Only with a protagonist like Bigger Max is able to show to what end the current course of society leads. In Max’s opinion society turned Bigger into an animal.

But what message would it send, if the court would follow this argumentation? For the publicity, it would mean that every male Negro (all the “Boyz n the Hood”) who grows up under the same circumstances than Bigger would be a possible threat, a menace to society. This conclusion would follow the negative idiom “the leopard does not change its spots”. And it will lead to tragic events like the shooting of Trayvon Martin, who was possibly shot because he was young and black. Right-wing commentators will justify such killings by explaining that the victim should not have worn a hoodie sweater.

Not every male Negro who grew up under comparable circumstances will turn out as a Bigger Thomas. Most of them turn out as integrated, hard working and good willing members of society. Nevertheless, they will be stigmatized by prejudices against poor, black males.

In his book “Being and Nothingness” Jean Paul Satre wrote that we are doomed to freedom. In his opinion, there are no circumstances that determinate a person in his actions so strong that he is not longer responsible for his actions. Neuroscientist might object but I am certain that mental healthy person should be accountable for his actions. Otherwise, the whole coexistence of our society is threatened.

In the end, when he sits in his cell and speaks with Max, Bigger says that he admires the Nazis because they are doing something. He tries to justify his actions with the argument that he had to do something. That is not something an animal would to. Bigger says: “What I killed for must’ve been good!” … Max’s Eyes were full of terror (Wright, 429).

After Biggers words Max realizes how wrong he was with his plea. How he has helped Bigger to justify his cruel actions. The terror in his eyes is the reaction to his own argumentation. By giving Bigger an argumentation to justify his action, Max also gave it to every other criminal like Bigger.

Richard Wright has constructed Bigger animal-like. He has done it by comparing him to a rat and by bringing him into situations in which he is trapped like an animal, in which he can only react in panic. He needed an animal-like character to deliver his message about the situation of society effectively. However, Biggers actions were more than just like the panicked reactions of an animal. He also showed that he was able to plot against other people, for example by blaming Jan for the murder.

I understand why Wright constructed his novel in this way, but I think it is dangerous to follow this argumentation, because it would stigmatize every young black male who grew up under poor conditions. In the end, it would just amplify the prejudices against the blacks in America.

False Friends (1): genial

False Friends sind englische Wörter, die sich deutsch anhören, die aber mit ihrem deutschen Namensvetter nur wenig, bis gar nichts gemeinsam haben. Gerade bin ich beim Übersetzen über »genial« gestolpert. Das heißt im Englischen nicht genial im Sinne von brillant, sondern soviel wie freundlich, angenehm, gesellig oder warmherzig. Wenn man über ein solches Wort stolpert, das sich so deutsch anhört, sollten sofort alle Alarmglocken läuten. Dann sollte man zur Sicherheit im Wörterbuch nachschlagen.

Fantasy Filmfest oder Gorebauer sucht Frau (zum Zerstückeln)

Jedes Jahr von Ende August bis Anfang September zieht das Grauen in ausgewählten deutsche Lichtspielhäuser ein. »Fear Good Movies« nennt das Fantasy Filmfest selbst seine Filme. Eine Woche lang laufen dann in jeweils zwei Kinosälen bis zu 12 Filme in 6 Slots pro Tag. Die Festivalstädte sind Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart. Um die 70 Filme in 6 Tagen.

Als das Fantasy Filmfest (FFF) 1987 erstmals stattfand, waren es noch 26 Filme, darunter viele ältere Filme und Klassiker, wie „Die Fliege“ von 1958, „Abott und Costello treffen den Unsichtbaren“ von 1951, „Jason und die Argonauten“ von 1963 oder „Clockwork Orange“ von 1971. Hier gibt es eine komplette Liste der damaligen Filme, in diesem Archiv findet man auch die Filmtitel aus allen anderen Jahren.

Wenn man sich die ersten Jahre anschaut, sieht man, dass es damals schon eine Mischung aus Horror, Abenteuer, Fantasy, Science Fiction, Thriller, Action und Arthouse (z.B. „Die Zärtlichkeit der Wölfe“ 1988) gab. Heute wird von den Festivalfans viel darüber gejammert, dass früher mehr Horror und Splatterfilmen liefen – 1989 z. B. Peter Jacksons Erstling „Badtaste“ –  ein Blick in die Liste der Filmtitel kann dies aber nicht bestätigen, so liefen im gleichen Jahr auch  „Star Trek I und V“.

Das Festival zeigt also von Anfang an eine bunte Mischung aus den unterschiedlichsten Genres, hauptsächlich (aber nicht nur) abseits des Mainstreams. Ältere Filme sieht man inzwischen aber fast gar nicht auf dem Festival. Vor einigen Jahren gab es noch Retrospektiven (z.B. über die Shaw Brothers 2004 oder das Nippon Classics Special 2006), die sind inzwischen leider völlig aus dem Programm verschwunden. Ich habe immer gerne Filme daraus angesehen, sonst wären mir solche Knaller wie „Hanzor The Razor“ völlig entgangen.

Inzwischen laufen nur noch aktuelle Filme (z. B. auf dem Filmmarkt in Cannes eingekauft, oder wie immer das läuft), die kurz nach dem Festival schon ins Kino kommen, oder auf DVD erscheinen. Trashgranaten sind selten geworden, die handwerkliche Professionalität ist gestiegen. In den letzten 2-3 Jahren gab es tatsächlich weniger Horror und Splatter, dafür mehr Thriller und Dramen. Ich schätze die Vielfalt an Genres aber sehr.

Zum ersten Mal bin ich 2003 mit meinem Freund und Mitbewohner Mathias aufs FFF in Köln gefahren. Damals konnten wir nur an einem Tag zum Festival, da wir am nächsten Tag für 10 Tage Urlaub nach Schottland geflogen sind. Deshalb gab es nur diese drei Filme: „Cabin Fever“ (Eli Roths ekliger aber auch langweiliger Backwoodshorror), „Dead Creatures“ (ein sozialkritischer, aber auch lahmer Zombiefilm) und „Resurrection of the Little Match Girl“ (eine schräge, moderne asiatische Variante des Märchens von Hans Christian Andersen). Die Filme waren nicht der Knaller, aber wir hatten Blut geleckt und der Festivalbesuch sollte in den nächsten Jahren zur Tradition werden. Meist in Köln, teilweise auch in Frankfurt, von Jahr zu Jahr an mehr Tagen, bis ich dann 2009 nach Berlin bin und Mathias nach München. Seitdem besuchen wir das FFF leider getrennt.

Beim Festivalpublikum überwiegt durchaus die Farbe Schwarz, vor allem in Form von Film- und Metal-T-Shirts, aber wie in Wacken, ist es auch hier stets höflich und gesittet. Unter den Besucher bifinden sich aber  auch etwas ältere und vom äußeren Erscheinungsbild seriöser wirkend Leute, was aber nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass es sich größtenteils um Filmverrückte (im positiven Sinne) handelt. Die Atmosphäre ist locker und angenehm, kein Gedrängel in den Schlangen und kein Prollverhalten während der Vorstellungen. Gelegentlich können sich auch mal Leute wie Tom Tykwer oder Oliver Kalkofe aufs Festival verirren.

Die ersten Filme für 2013 sind heute auf der Homepage und auf Facebook verkündet worden, ich werde mich aber erst damit auseinandersetzen, wenn alle Filme online sind. Dann gibt es eine lange Session, in der alle Trailer gesichtet und alle Filmbeschreibungen gelesen werden. An dieser Stelle sei gewarnt, die Filmbeschreibungen im Programmheft des Festivals sind so kreativ und glaubhaft wie die Tatsachenberichte eines gewissen Baron von Münchhausen oder die Aussagen über den Stande des zweiten Irakkriegs von Comical Ali. Aber sie sind stets amüsant zu lesen und mit einiger Festivalerfahrung lernt man, sie einschätzen zu können.

Filmrezensionen zu den vergangenen Jahren aber auch zu aktuellen Filmen während des Festivals findet man hier: http://f3a.net/review.html
Ansonsten auch in zahlreichen Foren und Blogs. Die für mich hilfreichsten Kritiken gibt es beim Wortvogel. Der hat übrigens angekündigt, in diesem Jahr mit dem Fahrrad von München nach Berlin zum Festival zu fahren.
Einen Bericht + Kurzkritiken von mir zum FFF 2012 gibt es hier: http://www.fantasyguide.de/12693/

Der Eröffnungsabend am 20. August werde ich dieses Jahr verpassen, da ich zum zeitgleich stattfindenden Konzert von System of a Down in der Wuhlheide gehen werde, aber an den anderen Tage habe ich vor das Festival in Berlin zu besuchen. Ich  werde mich hier im Blog zu gegebener Zeit wieder dazu äußern.

Puh, der Eintrag ist jetzt doch erheblich langweiliger geworden, als ich es mir erhofft hatte. Aber eigentlich wollte ich auch nur den Gorebauer-Sucht-Frau-Titel irgendwo unterbringen. Falls Du es also bis hierher durchgehalten hast, vielen Dank fürs Lesen. 🙂

Ein Gorebauer ist übrigens jemand, dem es bei Filmen, vor allem bei Horrorfilmen, nur auf möglichst viele und heftige Splattereffekte und literweise Blut ankommt. Die gibt es auf dem FFF aber nur in einer Minderheit, die meisten Besucher sind Filmfans und Cineasten, die tolle Geschichten und außergewöhnliche Filme erwarten. Zumindest meinem Eindruck nach. Wobei geile Splatterkomödien mit Partyfaktor immer gerne willkommen sind und in der Festivalatmosphäre, in einer Horde von gleichsam Bekloppten gleich viel besser funktionieren.

Blogdesign leicht geändert

Mit meinem bisherigen Blogdesign war ich nicht so recht zufrieden. Ich möchte den Blog zwar schlicht und simpel haben, aber dabei war er irgendwie zu blass. Deshalb habe ich ihn jetzt leicht aufgepimpt, damit man die einzelnen Bereiche und Menüs besser unterscheiden kann. Ich denke, so ist die Seite attraktiver und übersichtlicher, ohne dabei überfrachtet zu sein.

Urpsrünglich sah er mal so aus:

Blogdesign1

Helle Schrift auf schwarzem Hintergrund liest sich aber nicht so gut. Obwohl mir der Kontrast zwischen Schwarz und Orange gefallen hat, habe ich das Design dann hierzu geändert:

Blogdesign2

Da bin ich aber nie mit zufrieden gewesen. Es war zu schlicht und zu blass. Das neue Design gefällt mir sehr viel besser. Ich hoffe Euch auch.

Blogdesign

„Eingesperrt“ von Brian Keene – Verfilmung geplant

Meine allererste Übersetzung war die kurze Novelle »The Cage« von Brian Keene, die als »Eingesperrt« im Atlantis Verlag erschienen ist. Damals war ich noch ein blutiger Anfänger (bin ich heute auch noch, nur nicht ganz so blutig), und ich bin bis heute Stolz auf diese Übersetzung, die Lektor André Piotrowski einiges an Nerven gekostet hat. Ich hoffe sehr, dass ich seitdem Einiges dazugelernt habe, und nicht mehr so viele Anfängerfehler mache.

eingesperrt

Bei Amazon gibt es leider nur zwei Verrisse zu dem Büchlein, es gab aber auch einige positive Besprechungen. Es geht um die Angstellten eines Elektronikmarktes, der eines abends von einem Mann ganz in Schwarz, bewaffnet mit Pumpgun und Machete, überfallen wird. Erst einmal ballert er wild rum, dann sperrt er die Überlebenden in den titelgebenden Käfig und holt einen nach dem anderen ab …

Wie Brian Keene jetzt auf seiner Homepage vermeldet, soll die Novelle verfilmt werden.
Ein talentiertes und engagiertes Filmteam kann aus der, eigentlich sehr simpel konstruierten Geschichte, ein spannendes und atmosphärisch dichtes Kammerspiel machen. Es werden sicher Veränderungen und Ergänzungen nötig sein, um das Ganze auf Spielfilmlänge und Format zu bringen. Das würde ich zumindest als Drehbuchautor tun.

Es gibt wohl Verfilmungen von einigen Kurzgeschichten Brian Keens und so weit ich informiert bin, eine Spielfilmadaption. »Ghoul«, in dem es um drei Zwölfjährige geht, die einem unheimlichen Geheimnis auf dem örtlichen Friedhof nachgehen. Die Story des Buchs hört sich ganz interessant an; ich habe sowieso eine Schwäche für Coming-of-Age-Horror. Die deutsche Übersetzung des Buches soll als »Leichenfresser« im Juli erscheinen. Der Film ist seit Januar bei Amazon.com auf DVD erhältlich, soll aber nicht so toll sein. Eine weitere Verfilmung („Dark Hollow„) soll noch 2013 erscheinen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was aus »The Cage« wird. Ist schon eine schöne Vorstellung, dass eine Geschichte, die man übersetzt hat, jetzt verfilmt werden soll. Bleibt nur zu hoffen, dass der Film nicht all zu grottig ausfällt.

In Deutschland ist Brian Keene nur mäßig bekannt, in den USA kann zählt man ihn durchaus zu den Größen im Horrorgeschäft, wenn er auch mit seinen Verkaufszahlen nicht in der A-Liga bei King, Koontz und Simmons mitspielt.

 

Nachtrag: hier noch ein Trailer zu „Ghoul“

Parque Oziel – Eintrag 8: Was ist fotografiert worden, und warum. Wiederkehrende Motive und ihre Bedeutung

Brasilientag. Leider gleicht das Wetter in Berlin dem brasilianischen Winter.

Hiermit komme ich jetzt zum zentralen Teil meiner Diplomarbeit: den Bildern der Kinder.
Ich habe mich entschieden, alle Bilder aus der Arbeit auch hier im Blog zu verwenden, bei einigen habe ich allerdings die Gesichter unkenntlich gemacht. Vor allem bei Erwachsenen in privaten Situationen. Die Bilder sind jetzt sieben Jahre alt, wer weiß, wo und wie die Menschen heute leben, was sie arbeiten oder tun. Da könnte es eventuell unangenehm werden, wenn sie heute jemand per Google-Bildersuche auf solchen Bildern entdeckt. Bei den Kindern habe ich die Gesichter nicht verfremdet. Die sind inzwischen ein ganzes Stück älter, teilweise schon erwachsen und haben sich stark verändert.

Die Verwendung von solchen Fotografien ist bei einer wissenschaftlichen Arbeit, ebenso wie bei einer fotojournalistischen, eine heikle Angelegenheit, vor allem wenn die Arbeit veröffentlicht wird. Da sollte auf jeden Fall ein Einverständnis der Beteiligten eingeholt werden.

Ich weiß gar nicht, ob überhaupt jemand diese Blogeinträge zu Parque Oziel liest. Dass auf einen Artikel zugegriffen wird, heißt ja nicht, dass er auch gelesen wird. Hier sind jedenfalls die bisherigen Artikel zu Parque Oziel und diesem Projekt zu finden: https://translateordie.wordpress.com/category/parque-oziel/

5. Was ist fotografiert worden, und warum. Wiederkehrende Motive und ihre Bedeutung

Unter den 915 Aufnahmen gibt es bestimmte Motive, die immer wieder bei den verschiedenen Kindern auftauchen. In diesem Kapitel möchte ich mich diesen Motiven widmen, sie analysieren und versuchen zu erklären, warum sie immer wieder auftauchen, und welche Bedeutung sie für das Leben der Kinder haben.
Grob unterteilt, lassen sich folgende Gruppen herausfiltern:
·    Familie (82)
o    Paare
o    Baby/Kinder
o    Selbstportrait
·    Freunde (64)
·    Wohnung (von innen) (69)
o    Fernseher (17)
o    Einrichtung (41)
·    Gebäude (103)
o    Wohnhaus
o    Schule (36)
o    P.A.F (Jugendzentrum) (13)
o    Kirche (7)
·    Parque Oziel (62)
o    Straßenszenen (65)
o    Natur (47)
o    Oziel im Ganzen
·    Sport (44)
·    Religiöse Motive (12)
·    Tiere (43)

Dies sind die Motive, die ich nach Durchsicht der gesamten Aufnahmen herausfiltern konnte. Ich werde auf jeden einzelnen Punkt eingehen und versuchen diese an einigen Beispielaufnahmen zu analysieren und interpretieren. Dabei werde ich mich nicht auf die Beispielfotos alleine beziehen, sondern auch auf mein Wissen und meine Erfahrungen über Brasilien und Parque Oziel.
Wenn ich die Bilder analysiere und interpretiere, werde mich dabei vor allem auf die für die jeweiligen Gruppen wichtigen Punkte konzentrieren. Das heißt, wenn ich ein Bild unter dem Punkt Familie behandele, werde ich mich auf die für die Familie wichtigen Sachen konzentrieren und andere wie zum Beispiel den Zustand der Wohnung oder der Einrichtung weglassen.

Bei vielen Bildern ist es sehr schwierig einzuschätzen, ob die abgebildeten Personen Familienmitglieder, Freunde oder zufällig vorbeikommende Personen sind. Ich gehe vor allem bei „intimeren“ Aufnahmen, also Bildern die innerhalb der Wohnung gemacht worden und oft Erwachsene bei der Hausarbeit, auf dem Sofa oder im Bett zeigen, davon aus, dass es Familienmitglieder sind, die hier abgebildet wurden.

Die Fotografien der Kinder wurden digitalisiert, so dass ich sie mir am Computer in einem größeren Format anschauen konnte, als es in dieser gedruckten Fassung möglich ist. Im Anhang habe ich eine DVD mit sämtlichen 915 Aufnahmen beigelegt. In dem Ordner „Analyse“ sind die 32 Bilder, die ich im Folgenden verwende, gesondert unter ihrer Abbildungsnummer gespeichert. Um die Bilder den einzelnen Kategorien zuzuordnen, habe ich das Bildverwaltungsprogramm „Picopolo“ benutzt, das im Internet kostenlos erhältlich ist.

5.1 Familie
Hier werde ich mich mit einigen Aufnahmen, die offensichtlich Familienmitglieder zeigen beschäftigen, und versuchen, anhand dieser Aufnahmen den Stellenwert der Familie in Brasilien und in der Favela im Besonderen zu erklären.

Paare

Abbildung 1
Abbildung 1
Das Bild zeigt zwei junge Menschen, einen Mann und eine Frau, die zentral in der Mitte der Aufnahme sitzen; in einer umarmenden Position, die demonstrieren soll, dass es sich um ein Paar handelt. Beide schauen mit geöffneten Mündern, ein leichtes Lachen andeutend,  in die Kamera. So wie der Mann die Frau mit beiden Armen fest umschließt, zeigt er, dass er seine Besitzansprüche an der Frau deutlich machen will. Der eng um den Hals geschlossene Arm wirkt, als wenn er der Frau ein wenig die Luft abdrückt. Einen Ehering tragen die beiden nicht, was aber aus finanziellen Gründen in Oziel nicht ungewöhnlich ist.

Die Kleidung ist leger aber ordentlich und sauber, und zeigt das die Bewohner Oziels Wert auf Sauberkeit und gutes Aussehen legen – trotz der ärmlichen Wohnverhältnisse, die auch auf diesem Bild deutlich werden – auf die ich aber erst im Punkt Wohnung eingehen werde.
Ich vermute, dass es sich bei den Beiden um die Eltern des fotografierenden Kindes handelt. Die Menschen in Oziel heiraten sehr jung und bekommen auch sehr jung schon Kinder. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein vierzehnjähriges Mädchen bereits verheiratet wird. Der Mann sorgt für das Einkommen, die Frau kümmert sich um den Haushalt und die Kinder.

Dass die Eltern – für unser deutsches Verständnis – sehr jung sind, bestätigte sich auch auf der Fotoausstellung, zu der viele junge Elternpaare gekommen sind. Wie zuvor schon erwähnt ist die Favela Parque Oziel erst zehn Jahre alt. Die meisten Bewohner sind aus dem armen Nordosten Brasiliens gekommen, um in Campinas eine bessere Zukunft zu finden. Meist sind dies junge Leute, die die älteren Teile ihrer Familie zurückgelassen haben. Das ist einer der Gründe, warum die Bevölkerung im Durchschnitt sehr jung ist. Die Familien, die unter einem Dach leben, sind für brasilianische Verhältnisse sehr klein. (Hier gibt es natürlich auch Ausnahmen. Es gibt auch ältere Menschen in Parque Oziel, doch das Straßenbild wird von den Jungen dominiert.)

Abb 2
Abb. 2
Hier sehen wir eine ähnliche Pose wie auf Abbildung 1. Ein junges Paar; der Mann hält die Frau von hinten eng umschlungen, wenn auch nicht so erdrückend wie auf dem vorigen Bild. Auch hier ist Kleidung ordentlich und sauber und steht im Kontrast zur ärmlichen Umgebung. Beide schauen diesmal nicht in die Kamera, sondern in unterschiedliche Richtungen. Hier vermute ich, dass es sich eher um ein Geschwisterteil – mit Partner- des fotografierenden Kindes handeln könnte. Auffällig ist noch, dass die Frau eine Brille trägt, was in der Favela auch eher selten vorkommt. Von allen Kindern im P.A.F. z. B. hat nur ein einziges Kind eine Brille getragen.

Abb 3
Abb. 3
Hier ein weiteres Beispiel für einen privaten Einblick, den wir als Außenstehende anders nie bekommen hätten. Ein weiteres Paar in einem praktisch eingerichteten Zimmer; auf einem Bett, der Mann sitzend, die Frau liegend; der Arm aus Zuneigung aber auch besitzanzeigend auf die Frau gelegt. Beide sind leicht bekleidet. Alle Aufnahmen entstanden im Hochsommer. Beide schauen in die Kamera; der Mann trägt einen Ehering. Beide sind älter als die Personen aus den ersten beiden Abbildungen. Da es in Parque Oziel keine Fitnessstudios gibt, gehe ich davon aus, dass der muskulös gebaute Körper des Mannes von körperlicher Arbeit herrührt. Der Mann lächelt, die Frau scheint auch einen freundlichen Gesichtsausdruck zu machen.
Das Kreuz rechts über dem Kopf des Mannes deutet auf eine religiöse Familie hin. Der Banner in der linken Bildecke enthält auch eine religiöse Aussage (aber dazu mehr unter den Punkten Kirche und religiöse Motive).

Babys/Kinder

 

Abb. 4 (habe ich gelöscht, da immer wieder Leute mit Suchanfragen nach nackten oder halbnackten Kinder auf meine Blog kommen)

 

Neben den Eltern sind es vor allem die Geschwister, die auf den Fotos stolz präsentiert werden. Während die älteren Geschwister meist zusammen aber ohne die Eltern gezeigt werden (siehe Abbildung 5) werden die Babys, wie hier auf Abbildung 4 von der Mutter präsentiert.

Das nackte Baby wird von der Mutter genau in der Bildmitte gehalten. Sie selber biegt ihren Körper ein wenig zur Seite und betrachtet stolz und freudig das „stehende“ und lachende Baby. Das Baby selber ist nackt und streckt die Arme, vor allem den rechten, in Richtung Kamera aus. Die Brust glänzt ein wenig vor Nässe, was vermuten lässt, dass das Baby gerade gewaschen wurde.

Das Bild steht stellvertretend dafür, wie stolz die Bewohner Oziels ihre Kinder präsentieren. Dies zeigt, welch hohen Stellenwert Kinder dort haben. Wie ich bereits im Kapitel „Parque Oziel“ erwähnte, sind die Straßen der Favela voller Kinder. 3-4 Kinder pro Familie sind hier die Regel. (Statistische Belege habe ich dafür nicht. Es handelt sich dabei vielmehr um eine Schätzung aufgrund meiner gewonnen Eindrücke.)
Abb. 5 Habe alle Bilder, auf denen Kinder zu sehen sind gelöscht.

Hier sehen wir ein Beispiel für ein für ein etwas älteres Geschwisterpaar. Beide hocken auf dem Boden – wie der Fotograf scheinbar auch. Das Mädchen hat die Ellenbogen auf die Knie und das Kinn auf die Hände gestützt und lächelt in die Kamera – die in dieser Haltung wohl bequemste Stellung. Der Junge, ein gelbes Fußballtrikot tragend, blickt mit „coolem“ Geschichtsausdruck in die Kamera. Seine Hand zeigt, zu einer Pistole geformt auf den Fotografen. Eine machohafte Geste, die durchaus dem männlichen Selbstverständnis in Brasilien entspricht. Wenn man um die Gewalt und die hohen Anteile an Schusswaffen in brasilianischen Favelas weiß und auch, dass es dort üblich ist, dass Kinder im Alter dieses Jungen mit Pistolen bewaffnet als Fußsoldaten der Gangster agieren, dann wirkt diese Geste gar nicht so lässig, als wenn ein deutsches Kind einen Cowboy imitiert.

Beide Kinder tragen Flip Flops, die in der Favela übliche Fußbekleidung. Fast jeder läuft dort mit diesen brasilianischen Sandalen herum. Beide wirken ungefähr gleich alt und hocken dicht beisammen – die Füße berühren sich sogar – was den engen Zusammenhalt und die Solidarität von Geschwistern untereinander demonstriert.

Familie
Die Familie hat in Brasilien einen noch höheren Stellenwert als bei uns. Es ist üblich, dass die gesamte Familie, in einer Großfamilie –sprich Großeltern, Eltern und  Kinder – in einem Haus wohnen. Das war auch in unseren beiden Gastfamilien der Fall. Thomas wohnte in einer Familie der oberen Mittelschicht zusammen mit der Großmutter, dem Vater, der Mutter und den drei Kindern in einem Haus. Soleilla und ich in einer Familie der unteren Mittelschicht. Es wohnten ca. 10 Familienmitglieder aus vier Generationen in diesem Haus. Wer alles ständig oder nur teilweise in diesem Haus wohnte, hat sich mir auch nach neun Wochen nicht ganz erschlossen.
In Parque Oziel bestehen die Familien in der Regel nur aus zwei Generationen, da die Favela erst zehn Jahre alt ist und die jungen Leute oft ohne ihre Eltern und Großeltern aus den ärmlichen Regionen Brasiliens nach Campinas kamen. Das wird sich im Laufe der kommenden Jahre ändern, da die Bewohner Oziels weiter Kinder kriegen. Dementsprechend wird auch der Wohnraum enger werden (mehr dazu unter dem Punkt Wohnung).

Übersetzungsfrage: „He who has not seen the nights of Saturn has not travelled.“ Zitat?

In „The Triumph of Captain Future“ von Edmond Hamilton betrachtet Captain Future den spektakulären Nachthimmel auf dem Saturn (siehe den vorletzten Blogeintrag) und sagt dazu: „He who has not seen the nights of Saturn has not travelled.“

Weiß jemand, ob sich das auf ein Literaturzitat bezieht? Gibt es einen Klassiker, in dem statt „Saturn“ etwas anderes steht?

Über google habe ich (auf die Schnelle) nichts finden können.

Wenn man Literatur übersetzt, geht es nicht nur darum, den Text zu übersetzen, der vor einem liegt, man muss auch ein Auge dafür haben, wenn der Autor ein Zitat (wörtlich oder in abgewandelter Form) bringt. Da ich nicht sämtliche Literatur der Welt gelesen habe und auswendig kenne, muss ich mich auch manchmal auf mein Gefühl verlassen, vor allem wenn ich den Autor nicht mehr danach fragen kann. Das hier ist so eine Stelle, an der ich mich frage, ob es sich um ein abgewandeltes Zitat handelt. Muss nicht sein, vielleicht wollte Hamilton nur mal etwas poetisch sein, aber es fühlt sich nach Zitat an.

Filmtipp: The Broken Circle Breakdown

Der erste Filmtipp des Blogs. Zunächst drei Vorbemerkungen:

Nr.1: Ich schreibe seit 10 Jahren Rezensionen für Seiten wie X-Zine (einfach meinen Namen in die Suche eingeben), Krimizeit, Roter Dorn (hier als Pogopuschel) und zuletzt nur noch für den Fantasyguide. Insgesamt über einhundert Buchkritiken und einige zu Hörspielen. Mit Filmen habe ich mich immer schwer getan. Da habe ich erst im letzten Jahr angefangen, in Pressevorführungen zu gehen und Kritiken zu schreiben: Young Adult (da steht ein falscher Name, die Rezi ist von mir), Prometheus, The Cabin in The Woods (spoilerfrei). Den richtigen Ton und Rhythmus habe ich noch nicht so recht gefunden, bemühe mich aber, besser zu werden.

Nr. 2: Inzwischen schaue ich immer weniger Filme und immer mehr Serien. Was vor allem an der Qualitätsverschiebung vom Film hin zur Serie bei Hollywoodproduktionen liegt. In diesem Jahr war ich noch nicht oft im Kino. Nur in „Life of Pi“, „Silverlinings Playbook“, „Oblivion“ und „Star Trek – Into Darkness“. Von Blockbuster-Actionkrachern habe ich momentan die Nase voll. Obwohl ich Superheldencomics mag, kann mir die ganze Superheldenschwemme, die dieses Jahr in die Kinos kommt, gestohlen bleiben. Ich habe viel mehr Lust auf die kleinen Charakterdramen wie „Silverlinings“.

Nr. 3: Mit belgischen Filmen habe ich bisher ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. „Man beißt Hund“, „The Alzheimer Case“, „Calvaire“, „Ex-Drummer“, alles Filme, die extrem aber auch handwerklich erstklassig inszeniert sind. Dementsprechend bin ich mit hohen Erwartungen in The Borken Circle Breakdown gegangen. Und diese wurden sogar übertroffen.

The Broken Circle Breakdown
Im Film geht es um die Beziehung von der Tätowiererin Elise und dem Ex-Punk und jetzigem Blue-Grass Sänger Didier. Es ist eigentlich eine klassische Liebesgeschichte, Boy meets Girl, sie wird schwanger, sie heiraten und leben glücklich, bis die Tochter Krebs bekommt.
Das alles erzählt der Film aber nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern zeigt das Paar parallel montiert in seinen schönsten und seinen schlimmsten Phasen im Wechsel. Das Verbindungsglied zwischen diesen beiden Phasen ist die Musik, die einen großen Raum in diesem Drama einnimmt. Sie singen frisch verliebt zusammen, nach der Geburt der Tochter, zu ihrem Geburtstag und auch in den schlimmsten Momenten. Elise steigt in Didiers Band ein und alle werden zu einer großen Familie.

Die Musikszenen sind großartig inszeniert, die Band ist klasse und die beiden HauptdarstellerInnen singen mit viel Gefühl und schönen Stimmen. Die Musik verleiht dem Film eine ganz eigene Dynamik und der todtraurigen Geschichte trotzdem eine gewisse Leichtigkeit mit vielen schönen Momenten.

Die von Regisseur Felix van Groeningen gewählte Erzählstruktur kommt virtuos und kraftvoll daher, lässt dem Zuschauer kaum Zeit zum Atmen und schleudert ihn von einer wunderschönen Szene sofort in eine, die ihn in Tränen ausbrechen lässt. Dabei gleitet der Film aber (bis auf eine Szene, mit einer Wutrede) nie in Pathos ab.  Man freut sich mit dem Paar über die große Liebe, lacht mit ihnen bei der Trauung durch den sehr witzigen Elvis-Imitator und leidet mit ihnen, wenn die kleine Tochter ihre Haare verliert.

Die größte Stärke des Films sind aber die Auslassungen, nichts wird ausgewalzt oder unnötig erklärt, der Film weiß genau, auf welche Momente er verzichten kann, weiß, wie der Zuschauer die Auslassungen verstehen wird. Das ist wie bei den Texten von Hemingway, 20 Prozent des Textes liegen sichtbar an der Oberfläche, aber 80% liegen darunter, findet sich zwischen den Zeilen.

Mich persönlich hat The Broken Circle Breakdown tief bewegt. Ich habe lange keinen Film gesehen, der so ergreifend war; todtrauriger, aber auch wunderschön und virtuos inszeniert ist, was seine emotionale Wirkung nur noch mehr entfaltet.

Eine Warnung zum Schluss: Das ist kein Film für junge verliebte Paare und frischgebackene Eltern!

Nachtrag: Der Film läuft aktuell noch in einen Kino (vermutlich hauptsächlich in Programmkinos), ich habe ihn in der Kulturbrauerei in Berlin gesehen. In der deutschen Fassung, ich vermute das Original ist auf Flämisch.

Und hier noch der Trailer, der aber nur die fröhliche Zeiten zeigt:

Aus einer aktuellen Übersetzung

Die Dunkelheit war hereingebrochen. An tausenden Gebäuden, über die gesamte weitläufige Stadt verteilt, blinkten helle Lichter. Weitere Lichter glitten mit einem leisen Brummen an vorbeiziehenden Fliegern durch den dunklen Himmel. Auf den Feldern nördlich der Metropole erhoben sich strahlende Feuer bis zum Zenit, als gewaltige Raumschiffe auf ihrem Weg zu fernen Welten abhoben.


Die sternenklare Nacht bot ein fantastisches Spektakel. Fünf große Monde – Iapetus, Titan, Tethys, Dione und Mimas – zogen in einer königlichen Prozession am Himmel entlang. Und das alles, wurde von dem gewaltigen, leuchtenden Bogen der Ringe dominiert, der sich südlich des Zenits, vor dem schwarzen Hintergrund der Nacht, majestätisch erhob. Wie ein Pfad, der von den Göttern quer durch den Himmel gelegt worden war.


Curt Newton hielt für einen Moment inne und blickte andächtig zu diesem wundervollen Spektakel hinauf.

Nachtrag: Nachdem es schon entsetzte Reaktionen auf den „schwülstigen“ Text gab, hier das Original zum Vergleich:

Darkness had fallen. Lights were blinking from thousands of buildings all over the fa-flung city. Other lights streaked along with soft humming through the upper darkness, as fliers passed. From the field north of the city, trails of shining fire arched toward the zenith as vast space ships took off for other worlds.

The starry sky was a stupendous spectacle. Across it marched a royal procession of five large moons – Japetus Titan, Tethys, Dione and Mimas. And dominating all, a c r o s s the heavens just south of the zenith, soared the tremendous shining arc of the Rings. It was like a pathway laid down by the gods though the sky.

Curt Newton paused momentarily to look up at that wonderful spectacle.

(Quelle: Edmond Hamilton, The Triumph of Captain Future, Seite 52)

Nachtrag 2: Es handelt sich hier übrigens um eine erste, unbearbeitete Fassung der Übersetzung. Die wurde von mir noch überarbeitet und wird noch vom Lektor bearbeitet.

Parque Oziel – Eintrag 7: Das Fotoprojekt „Vom Wesen der einfachen Dinge“

In diesem Eintrag geht es nun um die Durchführung des Fotoprojekts. Falls Ihr nicht wisst, was damit gemeint ist, hier findet ihr die bisherigen Einträge: Parque Oziel

Kapitel 4 meiner Diplomarbeit beginnt mit den Steckbriefen der Kinder. Die wurden vom Format eines brasilianischen Poesiealbums inspiriert. Da sie in ihrem Format schlecht in diesen Blog passen, habe ich sie hier als PDF Datei hinterlegt. Persönliche Daten, wie das genaue Geburtsdatum, der vollständige Name und die Namen der Eltern habe ich ebenso entfernt, wie die Fotos von den Kindern.

Steckbriefe der Kinder

Hier folgt jetzt die Beschreibung der Durchführung des Projektes. Einige der Fotos kommen in der Diplomarbeit nicht vor. Die habe ich extra für diesen Eintrag eingefügt:

4.2 Die Durchführung

Es gilt in Brasilien als höflich, zu einer Verabredung, eine Stunde zu spät zu kommen. Deshalb stand auf der Einladung zu diesem Treffen 9.00 Uhr – in der Hoffnung, dass bis 10.00 Uhr genügend Kinder anwesend sein würden. Als wir um 9.15 Uhr – zu spät zu unserem eigenen Treffen – im P.A.F eingetroffen sind, war der Raum gerammelt voll. Die Einladung hatte anscheinend neugierig gemacht.

Drei Tage zuvor

Die Plakate waren endlich fertig. Dreißig von Hand geschriebene DinA5 Plakate, die all diejenigen einluden, die Interesse an unserem Fotoprojekt hatten. Das war ein Haufen Arbeit, den wir ohne die tatkräftige Hilfe der Familie Campos nicht geschafft hätten. 9 Leute opferten ihren freien Tag – es war Karnevalsdienstag, ein Feiertag – um mit uns diese Plakate zu malen:

Durchführung1

In einer langen Sitzung mit Corinta, Wanderley und dem Canario hatten wir uns auf 30 Kinder in drei Gruppen geeinigt. In der ersten Gruppe sollten Kinder von 10 bis 12, in der zweiten von 13 bis 16 und in der dritten von 17 bis 25 Jahren teilnehmen. Besonders bei der letzten Gruppe gab es noch eine Diskussion mit dem Canario, da er diese Altersgruppe nicht mehr als Jugendliche sieht. In dem Alter ist man in der Favela bereits verheiratet und geht arbeiten oder man ist in einer Gang oder tot (Laut Prof. Wanderley sterben 70% der männlichen Jugendlichen in den Favelas, bevor sie dreißig sind.).Letztlich stimmte er aber doch zu.

Jetzt mussten wir die Einladungen nur noch unters Volk bringen. Doch anstatt einfach die Plakate aufzuhängen, hatte Wanderley die grandiose Idee, dass wir drei Studenten doch mit dem VW des Canarios durch Oziel fahren könnten, um dabei durch ein Mikrofon die Einladung vorzulesen. So würden die Leute wissen, dass wir wirklich Studenten aus Deutschland seien.

Neben dem Fahrersitz hatte der Bus des Canarios genau einen weiteren Sitz – den Beifahrersitz. Der wurde von Thomas belegt. Soleilla, Adailton und ich mussten auf die Rückbank. Nur gab es diese nicht. Es gab keine Sitze, sondern nur den harten, dreckigen Boden des VWs, was die Fahrt sehr abenteuerlich gestaltete. Um meine Hose nicht auf ewig zu versauen, konnte ich mich nicht hinsetzen. Zum Stehen war ich aber zu groß. Halb hockend, halb stehend versuchte ich mich irgendwie festzuhalten, während der –in meinen Augen schrottreife VW über die holprigen Straßen von Oziel ruckelte. Dabei musste ich auch noch das Plakat so halten, dass Thomas es lesen konnte. Der las nämlich, mit einem Mikrofon in der Hand, während der Fahrt die Einladung vor, die durch überdimensionierte Boxen auf dem Dach des VWs in ohrenbetäubender Lautstärke durch die ganze Favela posaunt wurde. In so starkem deutschen Akzent, dass niemand auch nur ein Wort verstand. Egal, die Leute wurden neugierig und kamen zum Canario gelaufen, um zu fragen, worum es ginge. So ging es zwei Stunden lang durch die Favela. Zwischendurch haben wir immer wieder Plakate an Geschäften und Kneipen aufgehenkt. Public Relations auf Brasilianisch.

Es funktionierte, wie die 30 Kinder, die an diesem brasilianischen Morgen um 9.15 Uhr vor uns saßen bewiesen. 30 Kinder, die vollkommen ruhig auf ihren Sitzen saßen und aufmerksam den Worten des Canarios lauschten. Worte, die wir mit unseren spärlichen Sprachkenntnissen kaum verstanden. Doch als wir unsere Namen hörten, war uns klar, dass wir nun an der Reihe waren. Der Canario hatte uns aufgerufen, damit wir uns den Kindern vorstellen. Er war dabei der geborene Lehrer und schaffte es spielend, dass wir uns alle gegenseitig vorstellten und dabei noch gegenseitig einige deutsche bzw. portugiesische Wörter beibrachten.

Durchführung2

Nach dieser ungewöhnlichen „Schulstunde“ ging es zur Gruppeneinteilung. Jeder, der an unserem Projekt teilnehmen wollte, musste sich bei uns schriftlich anmelden. Das heißt, eigentlich mussten wir die Formulare ausfüllen, während die Kinder uns ihre Namen und Daten gesagt haben. Dabei zeigte sich mir einmal mehr, wie gut es doch gewesen wäre, vor Antritt dieser Reise, richtig die Sprache zu lernen. Ich verzweifelte bereits bei der Buchstabierung der Namen, da die portugiesischen Buchstaben, ganz anders ausgesprochen werden, als man vermutet.

Durchführung3

Eine Stunde und mehrere Liter Schweiß später war es aber geschafft. 34 Kinder hatten sich angemeldet. Die geplante Gruppeneinteilung war allerdings hinfällig, da von den 17 – 25jährigen nur 2 Jugendliche da waren. In der Gruppe der 10 – 12jährigen hatten sich 11 angemeldet und bei den 13 – 16 Jährigen 23.

Vor Beginn dieses Projektes dachten wir, dass wir regelmäßig mit einer Schulklasse arbeiten könnten. Doch die Schulen in Brasilien lassen nur ungern Fremde hinein und so mussten wir improvisieren. (Später hat die Schule übrigens ihre Meinung geändert, als sie von unserem Projekt erfuhr, hat sie uns angeboten, jederzeit ihre Einrichtung zu nutzen. Aber dazu mehr im Unterkapitel über die Schule in Kapitel 5)

Nun mussten wir nur noch das nächste Treffen mit den Kindern ausmachen. Das übernahm der Canario, indem er für den kommenden Montag zu einem Ping-Pong Tunier zwischen Deutschland und Brasilien einlud. Was das nun mit unserem Projekt zu tun haben soll, konnte sich mir nicht ganz erschließen, aber ich habe auch nicht alles verstanden, was der Canario erzählte. Zu dem Zeitpunkt war ich auch so erschöpft, dass es mir ziemlich egal war. Wir beendeten das Treffen, und es blieb das ungute Gefühl, nicht zu wissen, wie es mit den Gruppen weiterging.

Ping-Pong

Montagmorgen, halb zehn in Brasilien – wo ist mein Ping-Pong Schläger? Richtige Tischtennisschläger gab es im P.A.F gar nicht. Nur etwas, das erahnen ließ, dass es sich dabei einst um einen Schläger gehandelt hat. Kein Belag, kein Griff, aber es hat funktioniert. Drei Deutsche spielten unterstützt von vier Brasilianern um die Ehre Deutschlands. Es wurde ein spannendes Turnier, bei dem jeder sein Bestes gab. Am Ende siegten die Brasilianer, aber nur weil der Canario uns so lange spielen ließ, bis Brasilien in Führung war.

Durchführung4

Und was hat das Ganze mit dem Fotoprojekt zu tun? Ich weiß es nicht, aber so läuft es nun mal in Brasilien und vor allem in Parque Oziel. Sport war schon in den vorangegangenen zwei Wochen ein guter Weg, um die Kinder kennenzulernen und um Vertrauen aufzubauen.
Als wir den Canario nach dem Fotoprojekt fragten, meinte er, dass wir uns doch am nächsten Tag mit den Kindern um 9.00 Uhr treffen würden. Davon wusste ich bis dato nichts.

Das erste Treffen

Das erste Treffen lief auch wieder sehr chaotisch ab. Der Canario erzählte wieder viel, von dem wir wenig verstanden. So langsam wurde uns klar, dass die Einteilung in drei Gruppen, so nicht funktionieren würde. Die Kinder hatten alle unterschiedliche Stundenpläne. Die einen mussten vormittags in die Schule, die anderen erst nachmittags, ganz unabhängig vom Alter. Das lag daran, dass die Schule mehr Klassen als Räume hat. Also war es auch an diesem Tag nichts mit Gruppenarbeit. Dafür ließen wir aber die Kinder, die da waren, die Steckbriefe aus dem vorigen Kapitel ausfüllen.

In meinem Tagebucheintrag für diesen Tag habe ich vermerkt, dass mich die chaotische Organisation ganz schön nerven würde. Ich hatte mich wohl noch nicht an die südamerikanische Art gewöhnt. Erst auf einem anderen Kontinent wurde mir bewusst, wie viel Wert ich doch auf „deutsche Tugenden“ wie Pünktlichkeit und Organisation lege.

Am nächsten Tag war es endlich so weit. Wir trafen uns mit unserer ersten Gruppe. Allerdings später als geplant. Denn als wir um 9.00 Uhr im Jugendzentrum ankamen, gab es vor der benachbarten Kirche eine Bürgerversammlung. Über 50 Leute standen und saßen vor dem Eingang der Kirche und führten eine erhitzte Diskussion mit dem Canario. Es gab seit Tagen kein Wasser mehr in Oziel. Während die Stadt dabei war, Rohre zu verlegen, hatte sie einfach das Wasser abgestellt. Für die Bewohner eine Zumutung. Sie konnten sich nicht waschen, die Toilettenspülung nicht nutzen und nicht kochen. Es war gerade Hochsommer und die Temperaturen überstiegen die 30 Grad täglich. Der Canario schaffte es, die Leute zu einem Protestmarsch zu überreden, der zunächst durch ganz Oziel ging, um noch mehr Leute zu mobilisieren. Wir haben uns diesem spontan angeschlossen, an Gruppenarbeit war zu dem Zeitpunkt nicht zu denken. Mit über hundert Menschen ging es in sengender Hitze los, allen voran fuhr – der uns allzu vertraute – Bus des Canarios.

Durchführung5

Durch die aufpeitschenden Parolen des Canarios schlossen sich immer mehr Menschen diesem Marsch an, der vorläufig am Zugang zur Autobahn endete. Es war eine der beiden wichtigen Autobahnen, die von Sao Paulo nach Campinas führen. Von dort rief der Canario bei der Stadtverwaltung an, und drohte mit der Sperrung der Autobahn, wenn nicht innerhalb von zwei Stunden eine Lösung für das Wasserproblem gefunden würde. Dass dies keine leere Drohung war, hatten die Bewohner Oziels bereits in der Vergangenheit erfolgreich bewiesen. Zwei Stunden später fuhren Tanklastwagen durch die Favela und verteilten Wasser an die Bewohner.

Durchführung6

Ich habe diese kurze Episode geschildert, um zu zeigen, wie wenig wir uns auf feste Planung verlassen konnten. Wie sehr uns aber diese „Unzuverlässigkeit“ am Leben der Bewohner teilnehmen lies. In der Favela führt man kein Leben nach festen Zeitplänen und unverrückbaren Terminen. Man muss das Leben so nehmen, wie es kommt, sich mit den ständigen Unwägbarkeiten arrangieren und ein gehöriges Improvisationstalent entwickeln. Aber am Ende funktioniert es meistens, und so klappte es auch mit unserer Gruppenarbeit nach Ende des Protestmarsches.

Die Idee der Alterseinteilung war längst vergessen, wir nahmen einfach, was da war. Es waren fünf Kinder, denen wir erst einmal grundlegende Sachen der Fotografie erklären wollten. Dafür drückten wir ihnen unsere Digitalkameras in die Hand und folgten ihnen durch Oziel. Wir wollten sehen, wie gut sie mit Kameras umgehen konnten. Es folgte eine unterhaltsame Wanderung zum Spielplatz, dem Sportplatz, der Schule und der Autobahnbrücke. Danach ging es in den Computerraum, wo wir uns die Bilder am Bildschirm anschauten und mit den Kindern darüber sprachen. Dabei zeigten sich die Kinder durchweg interessiert und konzentriert. Trotz der Sprachprobleme funktionierte die Kommunikation irgendwie, nicht zuletzt auch wegen der Hilfe von Adailton und Joao.

Am Ende der Sitzung verteilten wir die ersten fünf Einwegkameras und sagten den Kindern, dass sie nun eine Woche Zeit hätten, all das zu fotografieren, was ihnen etwas bedeutet. Z.B. ihre Freunde, Familie, ihren liebsten Ort oder ihrer Lieblingsgebäude. Wir machten ihnen auch klar, dass sie nur 24 Bilder zur Verfügung hatten und sich ihre Fotos sparsam einteilen sollten.

Joao ist eigentlich ein Kapitel für sich. Er ist der sehr füllige und stets fröhliche Trainer der Fußballmannschaft, der es sich trotz seines Gewichtes nicht zu schade ist, selber auf dem Platz mitzuspielen, wohlgemerkt bei 30 Grad im Schatten. Er ist so etwas wie die gute Seele des P.A.F. . Joao kennt die Namen aller Kinder und weiß, wann wer in der Schule ist und wann im Jugendzentrum. Dank seiner Hilfe konnten wir in den kommenden Tagen die Gruppenarbeit einigermaßen organisieren.

Bereits einen Tag nach der ersten Gruppensitzung konnten wir mit 15 weiteren Kindern weitermachen. Eine einheitliche Gruppengröße konnten wir vergessen. Wir mussten die Kinder so nehmen, wie sie kamen. Die Sitzung mit diesen 15 Kindern lief genauso ab wie die Sitzung mit den ersten fünf Kindern. Am Ende machten weitere 15 Hobbyfotografen die Straßen Oziels mit ihren gelb leuchtenden Kameras unsicher.

Mit den restlichen Kindern war eine einheitliche Gruppenarbeit leider nicht möglich. Bei einigen mussten wir auf die Fotoeinweisung verzichten. Sie bekamen einzeln von uns die Einwegkameras und eine kurze Bedienungseinleitung. Mehr war leider nicht drin. Dazu sollte ich noch erwähnen, dass wir einen sehr engen Zeitplan hatten. Zu diesem Zeitpunkt war bereits der 14. März. Am 3. April ging unser Flug zurück nach Deutschland. Bis zu diesem Datum mussten wir also den Kindern genug Zeit zum Fotografieren geben, die Bilder entwickeln lassen und eine Ausstellung organisieren und durchführen. Durch den deutschen Semesterbeginn am 14. April war es uns auch nicht möglich, unseren Aufenthalt in Brasilien zu verlängern.

Die Ausstellung wurde für Sonntag, den 26. März geplant, unseren letzten Sonntag in Brasilien. Dementsprechend mussten wir uns mit der Durchführung unseres Projektes ranhalten. Während ich einige Kameras noch an Kinder verteilt habe, habe ich sie von anderen schon wieder eingesammelt und zum Entwickeln gebracht.

Auf jeder Kamera stand der Name des entsprechenden Kindes, und die Mitarbeiter des Fotoladens waren so weitsichtig diese Namen auch auf die Tüte mit den Bildern zu übertragen – etwas, woran ich nicht gedacht hatte. Wir hatten nur mit dem ersten Bild der Einwegkameras das entsprechende Kind fotografiert, um ihm im Nachhinein, die Bilder zuordnen zu können. Ein Plan, der in einem chaotischen Desaster geendet wäre. War es doch bei über 50% der Filme ausgerechnet dieses erste Foto, das wir gemacht haben, das nichts geworden ist. Da haben uns die überaus freundlichen Mitarbeiter des Fotoladens – der die Filme teilweise innerhalb eines Tages entwickelt hat – eine Menge Arbeit erspart.

In den folgenden Tagen kam leider keine richtige Gruppenarbeit mehr zu Stande. Viele Kinder haben ihre Kameras bei Adailton und Joao abgegeben. So haben wir es immerhin noch geschafft alle Filme – ja es kamen alle Kameras zurück – rechtzeitig vor der Ausstellung zu entwickeln. Wir haben es auch noch geschafft, mit fast allen Kindern ein Videointerview über ihre Bilder und ihr Leben in Parque Oziel zu machen. Die Interviews führte Soleilla. Wegen der fehlenden Sprachkenntnisse – die sich innerhalb der letzten Wochen bei uns allen drei erheblich verbessert haben – fielen diese Interviews allerdings nicht so ausführlich aus, wie wir uns das gewünscht hätten.

Die Ausstellung sollte Sonntag den 26. März ab 9.00 Uhr stattfinden. Wir waren pünktlich und sehr überrascht, dass der Ausstellungsraum des P.A.F schon voller Menschen war, die auf Stühlen saßen und dem Canario, Corinta und einigen anderen Leuten von der Universität lauschten.

Wir hatten wieder mal nicht alles mitbekommen. Man nutzte die Ausstellung gleichzeitig zur Mitgliederversammlung des P.A.F., um über eine neue Satzung abzustimmen. Deswegen kann ich nicht sagen, ob die vielen Eltern nun wegen der Ausstellung oder der Versammlung gekommen sind. Das war aber auch egal, Hauptsache sie waren da, und die Kinder konnten ihren Eltern stolz die Fotos präsentieren. Dazu hatte jedes Kind bis zu fünf Bilder ausgewählt, die an den Wänden und den umfunktionierten Tischtennisplatten befestigt waren. Der Raum war gerammelt voll, es waren auch einige Studenten der Universität von Campinas gekommen, die einen Film über die Ausstellung drehten.

Durchführung7

Es waren sogar Mitglieder aus Thomas Gastfamilie gekommen, die sich vorher nie in die Favela hinein getraut hätten. Die Ausstellung war ein voller Erfolg, die Kinder begeistert und stolz und wir waren froh, dass wir den Kindern zumindest ein wenig zurückgeben konnten. Die Negative haben wir nach Deutschland mitgenommen, die Abzüge konnten sie behalten.

Bereits nach kurzer Zeit hatten wir gelernt, dass die Uhren in Brasilien anders ticken. Wir lernten, flexibel zu sein und zu improvisieren. Hätten wir starr an unseren vorgefertigten Plänen festgehalten, währen wir wohl verzweifelt gescheitert. Erst nachdem wir uns an brasilianischen Rhythmus angepasst hatten, wurde uns klar, „dass es schon irgendwie funktionieren wird“. Ich hätte mir zwar gewünscht richtige Gruppenarbeit machen zu können und mich auch besser mit den Kindern zu unterhalten, aber letztendlich bin ich froh darüber, wie das Projekt verlaufen ist. Die Kinder waren von Anfang an offen und freundlich zu uns. Sie haben sich mit uns unterhalten – auch wenn wir vieles nicht verstanden haben – sie haben neugierig Fragen über Deutschland gestellt, mit uns Fußball, Volleyball und Ping Pong gespielt, uns die stolz die Favela gezeigt und waren stets aufmerksam bei dem Fotoprojekt dabei.

4.3 Die Ergebnisse

900 Fotos von 34 Kindern. Erstaunlicherweise sind fast bei jedem Kind 23 Fotos pro Kamera etwas geworden. Nur bei einem Jugendlichen sind nur 13 Bilder etwas geworden, und diese auch meist sehr unscharf oder unterbelichtet. Interessanterweise war es ausgerechnet der Älteste von allen, der mit der Kamera nicht zurechtgekommen ist. Er war auch der Einzige, der seinen Steckbrief am Computer nicht selber ausfüllen konnte.

Insgesamt hat uns die gute Qualität der Bilder sehr überrascht. Zum einem hatten wir von den billigen Einwegkameras keine so gute Bildqualität erwartet. Zum anderen waren die Kinder größtenteils sehr sicher im Umgang mit den Apparaten. Von den 915 Bildern sind 121 nichts geworden, das heißt, sie sind unscharf, zu dunkel oder durch einen Finger verdeckt.

Größtenteils wurden Menschen fotografiert. 215 Einzelpersonen, 82 Aufnahmen von der Familie und 64 von Freunden. Ca. 64 Aufnahmen waren gestellte Szenen – wobei das ein reiner Schätzwert ist. 103-mal wurden Gebäude fotografiert, Innenaufnahmen von Wohnungen waren 64-mal dabei.

Im nächsten Kapitel habe ich die Fotografien bestimmten Kategorien zugeordnet. Zu Beginn habe ich alle aufgelistet und in Klammern dahinter geschrieben wie viele Aufnahmen es in diesen Kategorien gibt. Wobei viele Aufnahmen in mehrere Kategorien fallen und einige sich gar nicht zuordnen lassen.