„She’s Gotta Have It“, die Netflixserie von Spike Lee

Eine Frau, drei Männer. Nola Darling, schwarze Künstlerin aus Brooklyn. Ein Freak? Abnormal? Nein, nur mit Spaß am Leben. Eine selbstbewusste Frau, die macht, worauf sie Lust hat. Elegant, intelligent, talentiert, graziös, stolz. Von einer mitreißenden Fröhlichkeit; einer Lebhaftigkeit, die ansteckend wirkt.

Ständig am Kämpfen, in Brooklyn, im Herzen der afroamerikanischen Kultur, gegen Gentrifizierung, Frauenfeindlichkeit und Rassismus. Gegen das System und manchmal sich selbst. Umgeben von Lebenskünstlern, deren Gesellschaft den Alltag zum Abenteuer macht.

Mit vier Autorinnen (Radha Blank, Lynn Nottage, Eisa Davis und Joie Lee) an Bord hat Spike Lee eine moderne und vielschichtige Version seines gleichnamigen Films von 1986 – der so kontrovers endete – als Serie für Netflix geschaffen. Experimentell, ohne starren Konventionen zu folgen, teils so spielerisch frei, wie es zuletzt nur Aziz Ansaris Master of None gelungen ist. Eine Liebeserklärung an Brooklyn und die afroamerikanische Kultur, mit ganz fantastischer Musik, Songs, die Lee komplett laufen lässt und am Ende das Plattencover dazu einblendet. So wie er seine Darstellerinnen auch regelmäßig die vierte Wand durchbrechen lässt, ohne dass es aufgesetzt oder effekthascherisch wirkt. Viel mehr eine Ebene der Selbstreflexion, die dem Ganzen mehr Tiefe verleiht.

An den Film erinnere ich mir nur noch vage, wollte den Seriengenuss nicht dadurch beeinflussen lassen, mir ihn vorher erneut anzusehen. Deshalb kann ich nicht sagen, wie sehr sich die beiden Versionen voneinander unterscheiden. Die Serie scheint mir trotz aller politischen Töne (der Kritik am Klown with da nuclear codes), der Verzweiflung über den Ausgang der Präsidentschaftswahl mit dem Liar in Chief als Sieger, optimistischere Töne anzuschlagen.

She’s gotta Have It feiert Unterschiede und Differenzen, Vielfältigkeit, gleichgeschlechtliche Beziehungen, freie Liebe, ein freies Leben, mit viel Humor, teils stark satirisch, manchmal slapstickhaft, aber immer auch mit einem ernsten Unterton, nie ins Lächerliche abgleitend. Sehr schön auch das Intro zu melancholischer Klaviermusik, das jedes Mal andere Fotos von Menschen aus Brooklyn zeigt. Das sorgt direkt für die richtige Atmosphäre

Die drei Männer (Mars, Greer und Overstreet) wirken zunächst wie Karikaturen, unterschiedliche Aspekte bestimmter Eigenschaften, erhalten im Verlauf aber mehr Persönlichkeit.

Die Schauspielerinnen sind fantastisch, allen voran DeWanda Wise als Nola Darling, mit ihrer bezaubernden und facettenreichen Stimme und dem subtilen Mienenspiel, das am Ende von Folge 9 seinen Höhepunkt erlang, als man Nola über mehrere Minuten nur ins Gesicht sieht, während sie sich auf einem Stuhl im Kreis dreht, während Faithful von Meshell Ndegeocello läuft und Nola … ach, ich will hier nicht zu viel verraten.

Für mich eine der besten Serien des Jahres, weitaus weniger mit erhobenem Zeigefinger und verbissen als (das trotzdem gute) Dear White People. Wer sich für afroamerikanische Kultur interessiert, kommt an She’s Gotta Have It nicht vorbei. Spike Lee in Höchstform, aber mit viel weiblicher Unterstützung.

Song zur Serie:

P.S. und endlich mal eine Netflix-Serie, die nicht so prüde daherkommt. 😉

„Rabbit: A Memoir“ by Patricia Williams and Jeannine Amber

Trigger Warning: Please excuse my bad English, I’m hopelessly out of practice. 😉

For his now well known study Gang Leader For A Day sociologist Sudhir Venkatesh went into the projects of Chicago and asked some gang members: „How does it feel to be black and poor?“ What he really asked (in this suicidal attempt) was: „How does it feel to be black, poor and male?“.

In his recent article for the New Yorker Jim DeRogatis asked: „Why Has R. Kelly’s Career Thrived Despite Sexual-Misconduct Allegations?“

One of the answers lies in the skin color of his victims. For the Washington Post Karen Attiah said: „As long as black women are seen to be a caste not worthy of care and protection, his actions will not receive widespread outcry …“

In her autobiography (that I am currently reading) Angela Davis describes a jail in New York where ninety percent of the female inmates where blacks or Puerto Ricans, due to a bail system designed for the white and wealthy.

Patricia Williams a.k.a. Rabitt a.k.a. Ms Pat was thirteen when she got pregnant by an adult. She conceived her second child by the same father at the age of fifteen. She grew up in ghetto in Atlanta under circumstances people not living there wouldn’t believe. Her grandfather runs an illegal liquor house, where the whole family lives. Her mother instructs her to steal, and every family member does something criminal for living. To survive, to feed her children, she starts selling crack.

When people like me, white privileged outsider, think about the ghetto, we think of TV shows like The Wire, we think of young gangsters dealing crack and killing each other in drive-by shootings. What we don’t see are the black girls and women that grew up and live in all this violence, in all this poverty, without finishing school, without proper jobs. To us they are invisible.

This is how Rabbit felt all those years. This is why she was looking for a way out of the hood The reason she finally went on stage and became a comic. There she talks about her life, not in way that generates pity, but in way that makes people laugh.

The book was written by Jeannine Amber, because Patricia Williams is according to her own statement not an author. But she definitely knows how to tell a heartbreaking story full of tragedy in an entertaining way with a lot of hope between the lines. And Amber was the right person to put this story in a book.

I am more than amazed, how important family was for this young women, still a child herself, but already taking care of several other children, who were not all her own. But they were family, and so she took care of the four daughters of her drug-addicted sister, without hesitating for a second.

This iron will to do what has to been done, might be one of the reasons, she made it out of the hood, into a normal life, with a husband, a regular job, and a career as a comic. Another reason could be her business sense, doing the dealing the right way, in a sense of make a profit out of it from the beginning. And last but not least she did not take drugs herself. On top of all that she also had help from people who believed in her (like her husband), who stayed with her, even when she had a setback and times where getting harder.

Although this story depicts mostly in the 90s, sometimes you can find subtle comments on the present. For example, when Hood, the owner of the laundromat says „at least we have Bill Cosby“, after a rant about negative example of former black idols like Mike Tyson.

Well Patricia Williams, you are not invisible any more, you are not unheard anymore. Even here in Germany I can see and hear you. And albeit of those tragic circumstances and life stories, that surrounded and crossed your way out of the shadows, you made me laugh a lot. Most of the women, who would need the encouragement and example displayed in this book, won’t be able or willing to read it. Still I hope it will inspire many.

On her homepage you can find some of her appearances and more information. I got curios about the book by this review in the New York Times.

If you are interested in a positive view on black communities in the USA, take a look at the Photographs of Jamel Shabazz.

Song for the book (cause it summarizes its content pretty good):

„Here“ von Alicia Keys

Hier gibt es mehr zu meinem Musikgeschmack, damit man diese Besprechung besser im Kontext dazu einordnen kann (nicht, dass ich Ahnung von Musik hätte 😉 ).

Die Musik von Alicia Keys kenne ich schon seit ihrem ersten großen Hit Fallin (aus dem 2001er-Album Songs in A Minor), den ich vor allem aufgrund ihrer stimmlichen Qualitäten mag. So richtig vom Hocker gehauen, haben mich ihre, für meinen Geschmack, zu poppig und glatt produzierten Liedern allerdings nicht. Zumindest nicht ausreichend genug, um mir eines ihrer Alben zu kaufen.

Das änderte sich erst mit ihrem aktuellen Album Here. Wirklich aufmerksam darauf geworden bin ich durch ihre Ankündigung, kein Make-Up mehr tragen zu wollen und den dazugehörigen Fotos und Videos, in denen sie eine ungekünstelte Lebensfreude und ein authentisch wirkendes Selbstbewusstsein ausstrahlt. Hat als PR-Maßnahme also super funktioniert, wirkte auf mich aber trotzdem ehrlich. Ich mag es sehr, wenn Menschen so auftreten, wie sie sich am wohlsten fühlen.

Und so wirkt auch die Musik des Albums bei den meisten Songs, auch wenn einige immer noch ziemlich glatt und poppig produziert sind (die Live-Versionen, die ich hier im Beitrag poste, bieten interessante Variationen zu den Albumversionen). Den Auftakt macht das kraftvolle, schnelle und kompakte Hip-Hop-artige The Gospel über die Herkunft aus einfachen, sozial schwierigen Verhältnissen (Where all god’s children, products of the ghetto. Mama cooked the soup. Daddy did the yelling. Uncle was drunk. Cousin was a fellon), und zeigt direkt den kritischen Ton, der das ganze Album durchzieht. Doch Gospel kommt von good spell, dem Verkünden der frohen Botschaft oder zumindest einer positiven Erzählung, was bedeutet, dass das Album zwar kritisch aber durchaus hoffnungsvoll daherkommt.

Das Thema wird noch vor The Gospel im Intro The Beginning gesetzt, wenn Keys sagt, sie sei history on a turntable, Nina Simone in the park in Harlem in the dark und I’m the musical to the project fables. Es ist nicht Alicia Keys, die diese Worte sagt, sondern die Ich-Erzählerin von The Gospel. Eine von mehreren Rollen, die Keys im Laufe des Albums einnehmen wird. Die Rolle von (vermutlich meist) afroamerikanischen Frauen, die in schwierigen Verhältnissen in New York leben (siehe auch Illusion of Bliss).

Pawn It All kommt mit seinem Chorus viel klassischer daher und stellt die Frage, was man alles bereit wäre herzugeben, um noch einmal von vorne anzufangen. Sehr eingängig, mit toller Stimme gesungen, die immer wieder auf und ab geht.

Eines meiner Lieblingsstücke auf dem Album ist Kill Your Mama . Ein klassischer Folk-Protestsong nur mit schrammelnder Akkustikgittare, knapp zwei Minuten lang, aber energiegeladen, darüber, was wir Mutter Natur antun, in unserer Gier nach Geld und Macht. Hat einen starken Refrain mit Ohrwurmcharakter. Hier im Video (geht bei 2:00min los) hört man eine Version mit klassischen brasilianischen Klängen, wobei mir die rohe Akkustikgitarre aber besser gefällt (ist auf dem Album auch härter gesungen).

She Don’t Really Care / 1 Luv ist eine Art Doppelsong über unterschiedliche Herkunft, holprige Biografien, schlechte Entscheidungen und das Loslassen. Musikalisch für mich einer der schwächeren Beiträge auf dem Album, im ersten Teil aber immerhin schön lässig und eine Abwechslung zu den bisher kraftvollen, angespannten Liedern. Tröpfelt im Übergang der beiden Songs aber ein wenig zu träge vor sich hin.

Mein absolutes Lieblingslied von Alicia Keys ist Illusion of Bliss, meiner Meinung nach auch ihr bestes. Eine wilde Tour de Force über eine junge Suchtkranke, auf der Keys die volle Bandbreite und Vielfältigkeit ihrer Stimme ausreizt. Bottomless Kiss ist eine tolle Metapher. Die gegen Ende im Hintergrund erklingenden Sirenen deuten an, dass es sich um den dramatischen Weg von den Ursachen über den Kontrollverlust bis zum Schuss und dem endgültigen Absturz handelt.

In Blended Family widmet sich Alicia Keys ihrer Lebenssituation in einer Patchworkfamilie mit Kindern aus vorangegangenen Beziehungen (des Mannes). Gefällt mir trotz des leicht kitschigen Textes sehr gut, bis die Rapeinlage von ASAP Rocky die Stimmung und die Harmonie zerschießt (fehlt unten in der Liveversion), aber so ist das bei Patchworkfamilien wohl gelegentlich. Der bisher fröhlichste Song des Albums, der wunderbar lässig mit einem schönen Akkustikgitarrenriff daherkommt.

Work on it kommt mir trotz des eingängigen Rhythmus und des Hintergrundchorus ein wenig zu kitschig und seicht daher, mit der Botschaft, Beziehungen seien schwierig und man müsse ständig daran arbeiten. Scheint auch eine Liebeserklärung an ihren Mann zu sein.

Girl Can’t be herself beginnt mit einem poppigen Refrain, der mich schon fast dazu gebracht hätte, zum nächsten Song zu springen, geht dann aber in einen starken Vers mit tollem Rhythmus über, der schon fast was von Calypso oder Reggae hat und dessen Gesang eine Tonlage tiefer liegt. Ein sehr feministisches Lied über die Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen. Doch wo ich „feministisch“ schreibe, müsste eigentlich „selbstverständlich“ stehen.

Den Gute-Laune-Song bietet dann More Than We Know über Möglichkeiten und mögliche Unmöglichkeiten, stark gesungen, wenn auch etwas zu klassisch strukturiert.

Ziemlich langweilig fand ich Where do we begin, textlich wie musikalisch.

Viel cleverer ist da Holy War über die verdrehten Ansichten der amerikanischen Gesellschaft über Waffen, Krieg und Sex. Mancher mag es naiv nennen, für mich aber ein kraftvolles Lied über das Überwinden von Grenzen und festgefahrenen Ansichten. Keys Stimme klingt hier wunderbar rau.

Hallelujah bietet kurz vor Ende des Albums noch eine kraftvolle Ballade, die für mich der perfekte Abschluss des Albums gewesen wäre. Sehr klavierlastig im Vergleich zu den meisten anderen Songs und damit näher dran, an Keys bisherigen Alben, aber trotzdem sehr stark.

Den Abschluss bildet dann das mir viel zu poppige mit einfachen Beats und Synthieklängen minimalistisch inszeniert, stimmlich sehr flach gehalten, doch textlich ganz nette In Common. If you could Love somebody like me, you must be messed up to.

In den Interviews zum Album sagte Keys, sie wolle sich nicht länger verstecken, hinter Make-Up, Outfits, geglättetem Haar oder einem konstruierten Image. Das merkt man dem Album mit seinen kritischen Texten und der klaren Sprache (wie der mehrfachen Verwendung des Worts fuck) deutlich an. Eingebettet sind die Songs in kleine Zwischenspiele, die aus Dialogfetzen bestehen und das ganze in einen narrativen Rahmen kleiden. Das Album wirkt erwachsener, selbstbewusster und zügelloser. Wobei ich mir gewünscht hätte, dass Keys noch mehr von den üblichen Popstandards in der Produktion abweichen würde. Für einen kompletten Neuanfang ist das dann doch zu wenig, bzw. in der Gesamtheit noch nicht ganz stimmig.

Beim erstmaligen Hören haben mir nur drei, vier Lieder gefallen, doch nachdem ich mich ausführlich mit allen Songs beschäftigt habe, mag ich fast alle auf die ein oder andere Weise (mit Einschränkungen). Was mich selbst überrascht, dachte ich doch, das würde eines jener Alben, die man wegen zwei tollen Liedern kauft und dann im Regal verstauben lässt.

Here ist eine starke Hommage an die moderne, starke, selbstbewusste und intelligente schwarze Frau: alleinerziehend, in Patch-Workfamilien, mit Sucht kämpfend, gegen Rassismus, überzogene Erwartungen und eine Gesellschaft, die sich über Äußerlichkeiten definiert.

Müsste ich die Thematik des Albums in einem Wort zusammenfassen, es wäre Empowerment.

Passend zum Thema gibt es zum Schluss noch einen kleinen Lesetipp: Rabbit: A Memoir von Patricia Williams, die mithilfe der Autorin Jeannine Amber aus ihrer Kindheit im Ghetto erzählt, wie sie mit dreizehn das erste Mal Mutter wird, mit fünfzehn das zweite Mal und mit sechzehn dann Crack vertickt, um die Kinder ernähren zu können. Von der Mutter, die sie zum Klauen schickt und mit einer Pistole auf sie schießt; dem Großvater, der eine illegale Bar im Wohnhaus betreibt; und den anderen Verwandten, die alle kriminell sind. Und davon, wie sie es aus diesen Verhältnissen rausgeschafft hat.