„Die Neunte Stadt“ – die Gewinner der Verlosung

So, die eine Woche ist um, die Teilnahmefrist an der Verlosung zu Ende. Vier Teilnehmer gibt es, die sich die Mühe gemacht haben, einen recht trockenen und nicht ganz einfachen Textabschnitt aus dem Buch Die Neunte Stadt von J. Patrick Black zu übersetzen. Vielen Dank für eure Teilnahme! Ich bin ja selbst eher faul, was die Teilnahme an Gewinnspielen angeht. Wenn ich mehr machen muss, als etwas anklicken und ein Formular ausfüllen, lass ich es meistens sein.

Eigentlich wollte ich nur zwei Exemplare verlosen, aber da die Teilnehmeranzahl überschaubar geblieben ist, erhalten alle vier (Bosper, Angela, boreeas und Herr Schäfer) ein Exemplar. Schickt mir doch bitte eure Anschrift an markusmaeurer(hierdateteinfügen)gmx.de.

Den Originaltextabschnitt kann man im Ursprungspost nachlesen, die Übersetzungen der Teilnehmer unten in den Kommentaren. Hier noch die Übersetzung, die im gedruckten Buch steht (von mir übersetzt, von Birgit Herden lektoriert):

Die Bände mit überpräziser legalistischer Sprache, die die Bibliotheken der Akademie füllen, sind ein Versuch, Thelemitie auf etwas Standardisiertes und Beliebiges zu reduzieren, etwas, das gelehrt und kontrolliert werden kann. Aber man kann das Chaos und die Subjektivität nicht vollständig aus etwas herausfiltern, das grundsätzlich chaotisch und subjektiv ist. Standardisierte Artifizien versuchen, alle möglichen Zugänge abzudecken, während man in Wirklichkeit nur das Richtige sagen muss. Ähnlich, wie eine einzelne Zeile Poesie mehr Bedeutung enthalten kann als tausend Seiten mit Instruktionen. Damit ein Artifizium wirklich funktioniert, muss der Artifex verstehen, was er macht und warum er es macht.

Wie schon erwähnt, es gibt nicht die eine Richtige Übersetzung, sondern unterschiedliche Annäherungen an das Original. Mit »Volumes« sind in diesem Fall die Bände gemeint, die in einer Bibliothek stehen (»Volume 1« = »Band 1). »Artifices« hatte ich zunächst noch als »Geschicke« übersetzt, aber das klang zu holprig und zu sehr nach Fantasy und passte nicht zum akademischen Ausrichtung des Buchs. Zunächst hatte ich dann »Artifice« unter Vorbehalt beibehalten, die Lektorin hat dann »Artifizium« vorgeschlagen. Insofern ist keine der Übersetzungen der Teilnehmer falsch, da eine solche Grundsatzentscheidung aus dem Kontext des gesamten Romans getroffen werden muss.

Der »Artifex« steht dort nicht im Original, aber er ist derjeniege, der ein »Artifizium« baut bzw. erschafft. Damit hat man dann eine Wiederholung von »man« und ein Nutzung des im Deutschen eher hässlichen »du« vermieden, das auch nicht passt, wenn man vorher »man« benutz hat. Aus eine längeren englischen Satz kann man ruhig mal zwei machen, wenn es der Lesbarkeit im Deutschen dient. Und einen so eleganten Übergang wie mit Nebensatz, den »the way« einleitet, gibt die deutsche Grammatik leider nicht her. Wobei »so wie und »vergleichbar« natürlich auch passen.

Es ist übrigens nichts Verwerfliches daran, sich beim Übersetzen Hilfe zu holen. Das mache ich auch. Beim Berliner Übersetzungsstammtisch, den ich vier Jahre lang besucht habe, kommen auch immer wieder erfahrene Übersetzer, die schon Pulitzer- und Booker-Preisträger übersetzt haben, und holen sich Rat bei kniffligen Stellen. Ich stelle Übersetzungsprobleme gelegentlich auf Facebook zur Diskussion.

Viel Spaß mit dem Buch!

„Das Herz der Hölle“ von Jean-Christophe Grangé

Das Böse ist immer und überall, wusste schon die Erste Allgemeine Verunsicherung. Und auch Mathieu wird diese Erkenntnis im Verlaufe des Romans noch machen müssen. Dabei glaubt der strenggläubige Katholik, der das Priesterseminar in Rom nur abgebrochen hat, weil er glaubt, Gott als Polizist noch besser dienen zu können. Den Teufel und das personifizierte Böse hält er für Katholizismus aus dem finstersten Mittelalter. Doch als sein Jugendfreund und Kollege, der eben so gläubig ist, das Undenkbare tut, und einen Selbstmordversuch unternimmt, stößt der Commandant der Mordkommission auf eine Spur des Bösen, die sich durch ganz Europa zieht.

Was hat es mit den scheinbar harmlosen Menschen auf sich, die plötzlich grausame Verbrechen begehen? Wie kann es Leichen geben, die nur teilweise verwest sind? Was hat der Vatikan mit dem Ganzen zu tun? Und warum sind plötzlich gnadenlose Killer hinter Mathieu her?

Eine Identifikationsfigur ist der strenggläubige Ermittler für einen Atheisten und Religions- und Kirchenskeptiker wie mich sicher nicht, aber das macht ihn nur interessanter. Denn es macht Spaß, zuzusehen, wie sein Glaube immer wieder auf die Probe gestellt wird, wenn auch meist auf grausame Weise. Denn das Buch vom französischen Thrillermeister ist nichts für schwache Nerven. Was er sich hier an Grausamkeiten ausgedacht hat, sucht seinesgleichen.

Mit fast 800 Seiten ist das Buch allerdings mindestens 200 Seiten zu lang. Die ersten 400 Seiten lesen sich schnell und spannend weg, da entwickelt das Buch einen unheimlichen Sog, der einen in die Abgründe und Schlünde des menschlichen Daseins hinabzieht. Doch irgendwann tritt die Handlung auf der Stelle, die Ermittlung gerät in einen Leerlauf und es wiederholt sich zu viel. Trotzdem bleibt Das Herz der Hölle ein unheimlich spannender und faszinierender Thriller.

Die Bücher von Grangé lese ich schon seit seinem Debüt Der Flug der Störche (noch vor seinem Durchbruch mit Die purpurnen Flüsse) mit großem Vergnügen, auch wenn nicht alle überzeugen können, wie z. B. Der steinerne Kreis. Ich kenne kaum einen Thrillerautor, dem es gelingt, solch abgründige Themen so spannend und komplex zu inszenieren. Die Übersetzung von Thorsten Schmidt liest sich insgesamt ganz gut, auch wenn sie auf den ersten 50 Seiten noch etwas schwächelt, doch dann fängt sich der Stil und liest sich flüssig weg.

Verlosung zweier Exemplaren von „Die Neunte Stadt“

Im letzten Blogeintrag habe ich ja schon mitgeteilt, dass die Belegexemplare meiner Übersetzung von J. Patrick Blacks Die Neunte Stadt eingetroffen sind (und gehe auch etwas auf den Inhalt ein). Das Buch wird am Dienstag den 13. Juni erscheinen und zu diesem Anlass möchte ich zwei der Belegexemplare verlosen.

Das wird allerdings mit ein wenig Arbeit verbunden sein. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, muss sich an dem unten stehenden Textschnipsel versuchen und ihn ins Deutsche übersetzen. Dabei handelt es sich um eine Fußnote aus einem Kapitel der Ich-Erzählerin Kizabel (eine von sieben), dem Techniknerd unter unseren sieben Helden. Die nicht hochgewachsene Kiz, die man meist mit verstrubbelter Kurzhaarfrisur, einem verschmutzten Overall und von Ehrgeiz und Neugierde getriebenem Blick antrifft, ist so etwas wie eine ewige Studentin, weil sie sich lieber um ihre Forschungsprojekte kümmert, statt um die totlangweiligen und altbackenen Prüfungen. Unterstützt wird sie dabei von Lady, einer Art Hologramm mit künstlicher Intelligenz und exzentrischer Persönlichkeit.

Für mich als Übersetzer stellten die Kapitel von Kizabel die größte Herausforderung dar, da ihr sprachlicher Stil deutlich verschachtelter und anspruchsvoller ist, als die der anderen Ich-ErzählerInnen. Die vielen akademischen Fußnoten mit unzähligen Fachbegriffen brachten meinen Zeitplan gehörig durcheinander, da ich diesen Kapiteln mehr Zeit widmen musste als den anderen. Was aber nicht heißt, dass diese Kapitel langweilig zu lesen wären. Im Gegenteil, sie sind mir (auch wenn ich sie gehörig verflucht habe) sogar die liebsten, da man Kiz mit ihren ironischen Kommentaren, ihrem Humor und ihrem Durchsetzungvermögen einfach mögen muss.

Hier die Fußnote, die es zu übersetzen gilt:

The volumes of hyperprecise, legalistic language filling the Academy’s libraries are an attempt to turn thelemity into something standardized and generic, something that can be taught and controled. But you can never completely filter out the chaos and subjectivity from something inherently chaotic and subjetive. Standardized artifices try to say everything, to cover all possible avenues, when what you really want to do is say the right thing, the way a single line of poetry can hold more meaning than a thousand pages of instructions. To really make an artifice work, you’ve got to understand what you’re doing and why you’re doing it.

Das gilt wohl auch für Übersetzungen. 😉

»Thelemity« ist eine Art Kraft oder Magie, die in der Geschichte wissenschaftlich erforscht und nutzbar gemacht wird. Zum Beispiel durch »artifices«, in denen man diese Kraft für bestimmte Zwecke binden kann. Zum Beispiel in ein »artifice«, das die Gravitation in einem bestimmten Bereich aufhebt, oder so.

Verlost werden die beiden Exemplare unter allen Teilnehmern. Dabei ist ganz unerheblich, für wie gelungen ich die Übersetzung halte. Posted eure Übersetzung einfach unten in den Kommentaren. Die Verlosung läuft eine Woche bis zum 20. Juni. Dann werde ich die Gewinner auslosen und bekanntgeben, und auch die offizielle Übersetzung der Fußnote posten.

Viel Spaß!

Nachtrag: Und nur Mut. Hier wird keine perfekte Übersetzung erwartet (die gibt es gar nicht). Einfach mal versuchen und Spaß daran haben. 🙂

Nachtrag 2: Beim Erstellen des Beitrags hatte ich nicht daran gedacht, aber wenn ihr teilnehmt und euch an der Übersetzung versucht, schaut euch die Kommentare unten doch bitte erst an, wenn ihr schon übersetzt habt. Als ich Captain Future neuübersetzt habe, hatte ich die alten Übersetzungen schon hier im Regal stehen, habe aber erst reingeschaut, nachdem meine schon ferig beim Verlag war, weil ich mir meinen Stil nicht beeinflussen lassen wollte und auch nicht beim Kollegen „klauen“. 😉

„Die Neunte Stadt“ von J. Patrick Black – Belegexemplare eingetroffen.

Das Buch spielt in einer Zukunft nach einem Alienangriff, durch den fast die gesamte Menschheit ausgelöscht wurde, bevor einzelne Menschen Superkräfte in sich entdeckten, mit denen die Angreifer zurückgeschlagen werden konnten. Seitdem herrscht Krieg. Neun große Städte gibt es noch, die als Verteidigungsbastionen gegen die unbekannten Angreifer (die nicht mit Raumschiffen kamen) dienen. In diesen Städten wird die militärische Elite ausgebildet. Außerhalb der Städte gibt es Siedlungen, in denen die Menschen in Fabriken schuften müssen, um die Kriegsanstrengungen voranzutreiben. Und außerhalb dieser Siedlungen ist die Menschheit auf den Stand des 19. Jahrhunderts zurückgefallen und leben wie an der Frontier, mit wilden Stämmen und Siedlertreks und wissen nichts von dem Krieg und den großen Städten.

Aus diesen unterschiedlichen Umfeldern stammen die sieben jugendlichen Protagonisten des Buchs, die alle als Ich-Erzähler im Präsens auftreten, und deren Wege sich früher oder später kreuzen werden. Im Prinzip handelt es sich um so eine Ausbildungsgeschichte an einer Militärakademie und im Bootcamp (á la Ender’s Game). Doch bis dahin ist es für einige der Protagonisten ein langer und abenteuerlicher Weg.

Was den Roman so ungewöhnlich macht, ist seine Mischung aus Science Fiction und Fantasy. Die Technik der Zukunft, die Kriegsführung und die »Superkräfte« einiger der Hauptfiguren basieren auf etwas, das man durchaus als Magie bezeichnen könnte, im Roman aber Thelemetie heißt und an der Akademie wissenschaftlich erforscht und umgesetzt wird. Es gib riesige Mechroboter, gigantische Geschütze und allen möglichen Kram, der mit diesen Kräften/Energien angetrieben wird.

Was den Roman außerdem ungewöhnlich macht, ist der Stil des Autors, denn jeder der sieben Ich-Erzähler hat seinen ganz eigenen Stil. Torro, der in einer der dystopischen Fabriksiedlungen schuftet, spricht in einem locker-rotzigen jugendlichen Tonfall, die junge Naomi, die mit ihrer Familie durch die Wildnis zieht, im altmodischen Stil 19. Jahrhundert; das Technikgenie Kizabel in einer verschwurbelten akademischen Sprache mit unzähligen Fußnoten und wissenschaftlichen Erklärungen, aber auch mit viel Ironie. Und so weiter. Das macht das Lesen (und auch Übersetzen) dieses dicken Buches sehr abwechslungsreich und verleiht jedem Protagonisten eine eigene Stimme.

Von der Auswahl der Figuren her könnte man meinen, es handele sich um ein Jugendbuch á la Red Rising, doch dafür ist es inhaltlich zu komplex und sprachlich zu anspruchsvoll geschrieben. Es fällt mir schwer eine genaue Zielgruppe zu benennen, aber in seiner Mischung und vom Stil her ist das Buch einzigartig und originell (auch wenn viele bekannte Versatzstücke verwendet werden). Wer also mal was ganz anderes abseits der üblichen Science Fiction und Fantasy lesen möchte, sollte es mit Die Neunte Stadt versuchen.

Es gibt zwar viele spektakuläre Kämpfe und Schlachten auf der Erde und im Weltraum, aber die große Stärke des Romans sind die (mal mehr, mal weniger) liebenswürdigen Figuren mit ihren Beziehungen untereinander.

Es fällt mir schwer, das Buch adäquat zu beschreiben, da so viel drinsteckt und es keine passenden Vergleichsmöglichkeiten gibt. Wer es wagt, erhält eine Wundertüte, die auf jeden Fall einige Überraschungen bereithält.

Das Buch erscheint am Dienstag den 13. Juni.

„Paris-Spaziergänge“ von Hella Broerken, der Besprechung zweiter Teil (Montmatre)

Fortsetzung meiner Buchbesprechung mit Praxistest (im ersten Teil ging es ins Quartier Latin, dort kann man auch grundlegendes über den Aufbau des Buches lesen).

An einem heißen Dienstagmorgenführte der Spaziergang  bei strahlendem Sonnenschein nach Montmatre, wo mich die Metro an der Station Blanche ausspuckte, mitten auf dem Boulevard de Clichy in Pigalle, neben dem Moulin Rouge.

Doch vom Rotlichtviertel aus ging es direkt den Berg hinauf über die Rue Lepic, die in schmalere und nicht so stark frequentierte Nebenstraßen führte. Biegt man dann rechts in die Rue des Abesses ab, stößt man bald auf einen kleinen, schicken Park – den Square Rictus, wo an einer Kachelwand in 250 Sprachen Je t’aime geschrieben steht. Weiter geht es in dem schmucken kleinen Park durch ein Hintertörchen hinauf in einen zweiten Park und dann direkt auf die erste Treppe, um La Butte zu besteigen.

Auf dem Weg zu Sacre Coeur bin ich von der angegebenen Route abgekommen, da die vielen kleinen verwinkelten Straßen mit den unzähligen Touristen, dem Anlieferverkehr und den Zeichnern recht unübersichtlich und stressig sind. Ich landete auf der Rue Novins, die ich eigentlich erst beim Abstieg passieren sollte, irgendwie bin ich wohl auf der falschen Seite am Dalí Museum vorbei. Egal, um die gewaltige Kathedrale Sacre Coeur herum, bin ich dann auf eigenen Faust umhergestiefelt, habe sie aus allen möglichen Winkeln fotografiert und versucht, den Touristenströmen auszuweichen. Die Aussicht von dort oben über Paris ist ganz wunderbar.

Beim Abstieg habe ich dann die obere Rue Lepic verpasst, bzw. die Abzweigung davon und stand plötzlich wieder unten in Pigalle. Da ich den Spaziergang aber komplett durchziehen wollte, musste ich in der Mittagshitze wieder den Berg hoch latschen, fand dann die richtige Abzweigung in die Rue Tourlaque und dort endlich das erste Café mit einem schattigen Plätzchen. Im quis parle? bestellte ich mir jetzt in kulinarischer Waghalsigkeit Entenbrust mit Kartoffelpüree und frittierten? Apfelstücken. Da ich die Karte nur teilweise lesen konnte, dachte ich, es wären normale Kartoffeln, aber der Püree mundete ganz vorzüglich. Dieses Café – in dem sich sonst vor allem Einheimische zu treffen schienen, die sich alle kannten und mich zu meiner exzellenten Menüwahl beglückwünschten – kann ich nur empfehlen.

Dann ging es weiter: das auf der Strecke liegende Museeum Montmatre und den Friedhof habe ich aber nicht besucht, nur den kleinen Weinberg fotografiert. Von Montmatre habe ich sicher nur einen Bruchteil gesehen, aber der hat mir richtig gut gefallen. Abseits der extrem stark befahrenen und lauten Straßen in der Innenstadt bieten die zum Teil mittelalterlich anmutenden Straßen und Gässchen, eine willkommene und ruhige Abwechslung. Am Ende des Spaziergangs ging es eine lange steinerne Wendeltreppe hinab zur Metro an der Station Lamarck-Cualaincourt.

Die Route und ihre Sehenswürdigkeiten sind in diesem Kapitel ganz hervorragend beschrieben, dass ich mich verlaufen habe, liegt eher daran, dass mein Stadtplan nicht den ganzen Teil von Montmatre abdeckt. Trotz der Hitze habe ich diesen Spaziergang durch teilweise mit Touristen vermintes Gebiet sehr genossen, vor allem dann, wenn ich abseits der ausgetretenen Pfade auf die kleinen, atmosphärischen Ecken des Viertels stieß, in denen das Stadtleben noch ungestört zu funktionieren scheint. Wo man sich auf den Bänken im Schatten der Bäume auf einen Plausch trifft, oder in de Cafés und Bistros, wo man sich kennt und schätzt.