Wie ich Bücher bespreche

Nach meinem Beitrag zu Rückkehr nach Reims kam mir die Idee, darüber nachzudenken, wie ich Bücher eigentlich bespreche? Nach welchen Kriterien richte ich mich? Welchen Zweck soll die Rezension erfüllen?

Nichts langweilt mich mehr, als eine Buchbesprechung, in der über eine halbe Seite fast das ganze Buch nacherzählt wird, mit nur einem kurzen Fazit und nur einer kurzen persönlichen Meinung zum Buch. Auch die Standardbesprechungen nach Schema F (kurze Inhaltsangabe, etwas auf die Figuren und das Setting eingehen, das Cover, eigene Meinung und dann das Fazit) öden mich an. Die habe ich früher selbst geschrieben, als ich noch regelmäßig Rezensionsexemplare besprach, und mir zu manchen Büchern nix Gescheites einfiel, ich sie aber besprechen musste. Mach ich heute nach Möglichkeit nicht mehr (was mir aber auch nicht immer gelingt).

Damals sah ich Rezensionen vor allem als Hilfe bei Kauf- und Leseentscheidungen; ich wollte Lesern helfen, die überlegen, ob sie das Buch kaufen sollen oder nicht, und bei der Internetrecherche auf meine Besprechung gestoßen sind. Darauf habe ich inzwischen aber auch keine Lust mehr.

Heute versuche ich zwei Arten von Besprechungen zu schreiben (die erste ist mir die liebste, wenn mir dafür aber nichts einfällt, schreibe ich die zweite.

  1. Am liebsten sind mir Rezensionen, die selbst unterhaltsam, kreativ und ungewöhnlich geschrieben sind, die den Leser von Anfang bis Ende fesseln (und nicht nur, bis er die Sternebewertung entdeckt).
  2. Wenn mir nix Kreatives einfällt, schreibe ich einfach, was mir zu dem Buch einfällt, ganz frei von Kriterien und Struktur. Ich möchte einfach versuchen, den Eindruck zu vermitteln, den das Buch bei mir hinterlassen hat, ohne jetzt alle Aspekte abzudecken – einfach nur meine subjektiven Endrücke, frei von der Leber, was bei mir hängen geblieben ist.

Und wenn mir die Zeit fehlt, dann fasse ich schon mal mehrere Bücher in einen Eintrag zusammen und widme jedem Titel nur ein paar wenige Sätze (oder gar nur einen Satz).

Inzwischen nenne ich auch immer die ÜbersetzerInnen direkt neben den AutorInnen. Als im letzten Jahr der Man Booker Preis an die koreanische Autorin Han Kang für The Vegetarian verliehen wurde, teilte sie sich den Preis (und das Preisgeld) mit ihrer englischen Übersetzerin, denn ohne Deborah Smith hätte sie diesen Preis nicht erhalten. Ich finde es schade, wenn die ÜbersetzerInnen bei Buchbesprechungen oder literarischen Quartetts so ganz unter den Tisch fallen, und es immer heißt, der Autor nutze eine so tolle Sprache, er hätte einen fantastischen Stil. Doch der muss auch erst mal ins Deutsche übertragen werden, und das ist gar nicht so einfach.

Viele Übersetzer bleiben lieber im Hintergrund, sind zufrieden, wenn man beim Lesen nicht merkt, dass es sich um eine Übersetzung handelt. Im Prinzip wäre mir diese bescheidene Einstellung sympathisch, wenn ich nicht überzeugt davon wäre, dass sie mit dazu beiträgt, dass die Übersetzerhonorare seit über 10 Jahren konstant (zu) niedrig bleiben (siehe auch Zahl der Literaturübersetzer konstant, Einkommenssituation bleibt schlecht).

Ob ein Text wirklich gut übersetzt wurde, kann man ohne Vergleich mit dem Original (und gewisse Fachkenntnisse) meist nicht feststellen, aber ob sich der Text gut liest, ob einem der Stil gefallen hat, durchaus. Und wenn man das in der Besprechung erwähnt, kann man doch auch den Namen der Übersetzerin erwähnen. Stephen King schreibt seine Bücher nicht auf deutsch. 😉

Im Laufe der letzten Jahre sind mir solche Besprechungen nicht immer gelungen (eher viel zu selten), weil ich den Anspruch hatte, jedes Buch zu besprechen, dass ich lese. Bei 50 bis 70 Bücher im Jahr wird es dann schwierig, diesen Anspruch zu halten. Weshalb ich im letzten Jahr damit aufgehört habe, über jedes von mir gelesene Buch zu berichten.

Bücher, die mir nicht gefallen, breche ich in der Regel vorzeitig ab. Warum meine Zeit mit etwas verschwenden, das mir nicht gefällt? Dabei müssen die Bücher gar nicht mal schlecht geschrieben sein, es reicht schon, wenn sie meinen Geschmack nicht treffen oder ich gerade nicht in der richtigen Stimmung bin (wobei letztere Lektüre eher unterbrochen statt abgebrochen wird). Diese Bücher bespreche ich nicht, weshalb es bei mir auf dem Blog fast nur positive Besprechungen gibt. Hin und wieder aber auch welche von Bücher, die ich mittelmäßig fand, aber nicht so schlecht, dass ich sie abbreche. Manchmal bin ich einfach neugierig, was der Autor noch daraus macht, wie es weitergeht bzw. wie es endet.

Hier ein paar Beispiele dafür, was ich mir unter einer kreativen Besprechung vorstelle:

Blindflug von Peter Watts

Der Nomadengott von Gerd Scherm

Die Stadt der Regenfresser von Thomas Thiemeyer

Der Palast des Poseidon von Thomas Thiemeyer

Ein Gedanke zu “Wie ich Bücher bespreche

  1. Gute (und eigentlich naheliegende) Idee, den Übersetzer mit anzugeben. Werde ich in Zukunft auch tun, sollte ich über etwas Übersetztes schreiben. (Und es nicht vergesse.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s