Kurzkritiken Januar 2017

Für ausführliche Buchbesprechungen fehlen mir momentan Lust und Muse.

Apocalypse Now Now von Charlie Human (übersetzt von Clara Drechsler und Harald Hellmann)

p1010324

Unterhaltsame Urban Fantasy in Südafrika, mit einem durchtriebenen jugendlichen Pornodealer als Ich-Erzähler, deren eher konventionelle Handlung mit abgedrehten Einfällen und afrikanischen Mythen gewürzt ist. Ein Pageturner war es für mich nicht, hat aber durchaus Spaß gemacht.

Aurora von Kim Stanley Robinson (übersetzt von Jakob Schmidt)

p1010321

SF-Roman über ein Generationenraumschiff, das sich nach einigen Generationen jetzt dem zu kolonisierenden Planeten nähert, was aber alles nicht so abläuft, wie man sich das vorgestellt hat. Interessanter Ansatz, was die distanzierte Erzählerin angeht; Robinsons pessimistischer Blick auf die Besiedelung des Alls sorgte für einigen Diskussionsstoff in der SF-Szene, ich fand diese kritische Auseinandersetzung sehr gut, auch wenn die Geschichte einige Längen hat. Toll übersetzt von Jakob Schmidt

Neonregen von James Lee Burke (übersetzt von Hans H. Harbort)

p1010322

Nachdem ich im letzten Jahr Burkes Meisterwerk Sturm über New Orleans gelesen habe (Band 16 der Robicheaux-Reihe), bin ich froh, dass der Pendragon Verlag damit begonnen hat, auch die ersten Bände der Reihe neu aufzulegen. Den Auftakt macht Neonregen, in dem wir einen noch relativ junge Dave Robicheaux kennenlernen, den Querulant und begabten Ermittler in den Reihen der örtlichen Polizei, der aufgrund der im Buch geschilderten Ereignisse, in denen er als bärbeißiger Sturkopf so ziemlich jeden gegen sich aufbringt, nach einer langen trockenen Phase wieder in die Alkoholsucht abstürzt. Burke versteht es meisterhaft, eine rustikale Krimihandlung um das lokale organisierte Verbrechen mit brisanten politischen Themen zu kombinieren. Wird garantiert nicht mein letzter Roman von ihm bleiben.

Labyrinth – Douglas Preston u. Lincoln Child (übersetzt von Michael Benthack)

p1010323

Der anfängliche Zauber ist schon lange verflogen, doch nach den teilweise recht absurden Bänden, weiß Teil 14 wieder mit einer relativ bodenständigen Handlung zu überzeugen. Na ja, irgendwann wird es schon wieder recht abgedreht, aber das Buch ist spannend, und Constance bekommt dieses Mal sogar Gelegenheit für eine Actioneinlagen.

Born to Run – Bruce Springsteen (übersetzt von Teja Schwaner, Alexander Wagner, Urban Hofstetter u. Daniel Müller)

p1010314

Die Autobiografie des Boss, deren große Stärke neben der durchaus kritischen, sehr offenen aber auch selbstbewussten Selbstreflexion vor allem die Schilderungen seiner Kindheit in Freehold (New Jersey) sind. Wie er die Zeit beschreibt, in der er aufwächst, die ärmlichen Verhältnisse, das arschkalte Haus, das harte Umfeld, der unberechenbare Vater, aber auch die liebevolle und lebensfrohe Mutter, ist ganz große Literatur. Obwohl er auch ausführliche von seiner Depression berichtet, steckt in diesem Buch viel Humor, der mich mehrmals herzhaft zum Lachen brachte.

In den nächsten Kurzkritiken wird es dann dreimal nach Frankreich gehen.

2 Gedanken zu “Kurzkritiken Januar 2017

  1. Den Springsteen kann man also gut lesen?

    Aurora fand ich zu aufgeblasen. Die Hälfte des Buches ist einfach langweilig.

  2. Pingback: Lesesplitter und Stand der Dinge Februar 2017 | translate or die

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s