Übersetzungs-Gewinnspiel – drüben bei Frank Böhmert

Frank Böhmert – der maßgeblich mit dafür verantwortlich ist, dass ich heute als Übersetzer tätig bin – führt auf seinem Blog ein Übersetzungs-Gewinnspiel durch. Verlost werden die Belegexemplare seiner aktuell erschienenen Übersetzung »Ich sehe was, was niemand …« (das letzte Wort kann ich nicht sehen). Das erste Exemplar habe ich ganz frech abgestaubt. Aber es geht so lange mit neuen Textstellen weiter, bis alle Exemplare vergeben sind.

Was müsst ihr machen?

Einfach nur die aktuelle Textstelle ins deutsche Übersetzen und als Erstes in den Kommentaren posten.

An meiner Fassung des ersten Beispiels merkt man übrigens, warum ich am nächsten Tag noch mal gründlich über den am Vortag übersetzten Text drübergehe. Nachdem ich die Fasung abgeschickt habe, kam mir in den Sinn, dass man doch das eine oder andere »sagte« hätte rausnehmen können. Im Englischen wird »he said« und so weiter im Überfluss verwendet. Das kann man im Deutschen an vielen Stellen weglassen, wenn man sich sicher ist, dass der Leser immer noch weiß, wer da gerade spricht. Wie man an Franks Version sieht, verleiht das dem Text mehr Dynamik.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s