Aktuelles: Phantastische Netzstreifzüge 16

Kaleidoscope Fiction – kurzer aber lesenswerter Artikel von Jameson Scott Blythe über Kaleidoscope Fiction, zu der er z. B. Nick Harkaways Der goldene Schwarm (The Angelmaker) zählt. Ganz passender Begriff für Bücher, die eine solche Vielfalt an Ideen, Handlungsebenen, Figuren und vielem mehr bieten.

Fiction Affliction: May Releases in Science Fiction – Suzanne Johnson listet für tor.com die englischsprachigen SF-Neuerscheinungen des Mai inklusive Inhaltsangaben auf.

These Are the 268 Science Fiction, Fantasy and Horror Books Coming Out in May 2014 – Which Ones Do You Want? – Wem obige Liste nicht genug ist, der findet auf SF-Signal sämtliche 268 phantastische Neuerscheinungen in englischer Sprache des Monats Mai. Wie immer in einer Übersicht mit sämtlichen Titelbildern. Mich interessiert vor allem das Buch von Mark T. Barnes. Ist allerdings Teil 3. Ich muss erst noch Teil 1 The Garden of Stones lesen, das übrigens auch auf Deutsch erscheinen soll (ich glaube bei Blanvalet). Auf jeden Fall lesen werde ich Authority von Jeff VanderMeer. Teil 2 der Southern Reach Triologie, deren ersten Teil Anihilation ich gerade beendet habe. The Devil’s Ark könnte mich noch interessieren. Hört sich ein wenig nach James Rollins an (da habe ich gerade Lust drauf).

Neue Bücher Fantastische Literatur im Mai 2014 – Die phantastischen Neuerscheinungen des Mai in deutscher Sprache hat Fantasybuch.de zusammengefasst und geschrieben, was sie am meisten interessiert. Um zur Übersicht zu gelangen, müsst Ihr den winzig kleinen gelben Link am Ende des Artikels anklicken. Nicht alle Genreeinordnungen passen hundertprozentig, was aber eigentlich egal ist. James Rollins das Blut des Teufels ist eher Abenteueraction mit einem Hauch Phantastik, und keine Neuerscheinung sondern schon 2003 auf Deutsch erschienen. Der böse Ort von Ben Aaronovitch würde ich eher als Urban Fantasy einordnen, und bis auf diesen Titel (muss erst noch Teil 4 der Reihe lesen) interessiert mich höchstens noch Future von Dmitry Glukhovsky. Bei der Fantasy lesen sich die Inhaltsangaben alle gleich.

SFWA’s Orwellian and Hellish Philosophy – In den USA gibt es mit der SFWA tatsächlich eine Vereinigung der Science Fiction Autoren. Da kann man in Deutschland nur von Träumen. Finde ich super, wenn sich Autoren zusammen organisieren. Könnte mir vorstellen, dass man so besser den Verlagen gegenübertreten kann. Da läuft aber auch nicht alles super. Momentan gibt es ziemlich Stunk zwischen eher konservativen Rechten und dem linke sozialistischen Mob, der scheinbar die Weltherrschaft und Kommunismus (und Krankenversicherungen) für alle anstrebt. SFWA-Präsident Steven Gould äußert sich in dem verlinkten Artikel zu den Vorwürfen eines Autors, dessen Namen er nicht nennt, der aber mit einem offenen Brief aus der SFWA ausgetreten ist, weil er glaubt, die SFWA wolle ihn schädigen. Der Autor ist übrigens John C. Wright.
Schon schade zu sehen, wie eine solche Interessengemeinschaft von politischen Streitigkeiten und Egomanie heimgesucht wird.

So, die zwei Links, die noch übrig sind, gibt es in der nächsten Ausgabe. Mein neues Bücherregal ist da, das muss ich jetzt aufbauen. Leider hat Ikea das Modell Kilby nicht mehr im Angebot, davon habe ich schon zwei und bin sehr zufrieden. Jetzt muss es halt das größere Billy sein. So langsam wird es eng hier in meinem Arbeitszimmer.

 

3 Gedanken zu “Aktuelles: Phantastische Netzstreifzüge 16

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s