Aktuelles: Phantastische Netzstreifzüge 15

Die letzten Streifzüge sind schon fast zwei Wochen her. Da haben sich eine Menge Links angesammelt. In der nächsten Woche werde ich wieder mehr Zeit für Blogeinträge haben.

‚We Have Always Fought‘: Challenging the ‚Women, Cattle and Slaves‘ Narrative – Kameron Hurley in einem sehr lesenswerten Beitrag darüber, dass Frauen schon immer gekämpft haben, dies in der Geschichtsschreibung und vor allem in Erzählungen und Geschichten aber kaum vorkommt. Populating a world with men, with male heroes, male people, and their “women cattle and slaves” is a political act. You are making a conscious choice to erase half the world.
Da muss ich ihr Recht geben. In meinem Studium (Nordamerikastudien) nahm z. B. die North American slave narrative eine wichtige Rolle ein, im Fokus standen aber meist Autoren wie Frederick Douglas oder Solomon Northrup (jüngst bekannt durch die Verfilmung 12 Years a Slave). Slave narratives von Frauen wie Harriet Jacobs und Harriet Tubman werden da zu sehr vernachlässigt.

The Annual Hugo Nomination Reaction Post – die deutsche Boggerin Cora Buhlert berichtet kenntnisreich auf Englisch über die aktuellen Hugo-Nominierungen.

That Game of Thrones Scene Wasn’t a ‘Turn-On,’ It Was Rape – Der Aufreger der vorletzten Woche wurde durch eine Szene in der Serie »Game of Thrones« ausgelöst, die erst so richtig für Aufregung sorgte, als der Regisseur versuchte zu rechtfertigen, dass es gar keine Vergewaltigung sei. Ich kann da Laura Hudsons Argumentation in dem hier verlinkten Artikel verstehen, denn der Argumentationsversuch von Alex Graves: Well, it becomes consensual by the end …, gehört zu den Rechtfertigungsversuchen, mit denen man über Jahrzehnte (oder sogar Jahrhunderte) versucht hat, Vergewaltigung in der Ehe zu verharmlosen.

Nachtrag: Spoilerwarnung! Wer bei „Game of Thrones“ nicht auf aktuellem Stand ist oder zumindest „Storm of Swords“ bzw. „Sturm der Schwerter“ gelesen hat, sollte dem obigen Link nicht folgen.

2014 SHORTLISTS ANNOUNCED FOR DAVID GEMMELL AWARDS FOR FANTASY – Die Nomierten für den David Gemmell Award wurden bekanntgegeben. Hier die Liste für besten Roman und bestes Romandebüt:

Legend Award (Best novel)

The Daylight War by Peter V Brett (Del Rey Books US)
Emperor of Thorns by Mark Lawrence (Harper Collins UK)
The Republic of Thieves by Scott Lynch (Del Rey Books US)
A Memory of Light by Brandon Sanderson and Robert Jordan (Tor/Forge US)
War Master’s Gate by Adrian Tchaikovsky (Tor UK)

Morningstar Award (Best debut novel)

The Garden of Stones by Mark T Barnes (47 North)
Headtaker by David Guymer (Black Library)
Promise of Blood by Brian McLellan (Orbit)
The Path of Anger by Antoine Rouaud (Gollancz)
The Grim Company by Luke Scull (Head of Zeus)

Eine sehr konservative Liste, was best novel angeht. Nicht Ungewöhnliches oder besonders Originelles darunter. Zu den besten Debüts kann ich wenig sagen. The Garden of Stones von Mart T Barnes steht aber schon seit einer Weile ganz oben auf meiner Leseliste.

All eyes on Joe R. Lansdale – Sebastian Hallmann hat ein tolles Interview mit dem großartigen Autor Joe R. Lansdale geführt. Sehr ausführlich und sehr interessant. Mein Lesetipp zu Lansdale ist Ein feiner Dunkler Riss, tolle coming-of-age-Geschichte in den USA der 50er Jahre.

Playing with privilege: the invisible benefits of gaming while male – Jonathan McIntosh – Produzent der großartigen Reihe Tropes vs Women in Video Games, in der es um massiven Sexismus in Video- und Computerspielen geht und über die ich noch einen ausführlichen Blogeintrag schreiben werde – über die teils sehr feindseligen Reaktionen auf die Dokumentation.

Marburg Con Impressionen – genau vor einer Woche bin ich auf dem Marburg-Con 2014 in Niederweimar bei Marburg gewesen. Vincent-Preis-Organisator Michael Schmidt (mein längjähriger Chauffeur zum Bucon) war so nett mich mitzunehmen. Auf seinem Blog gibt es Impressionen von der Veranstaltung. Mich hat er vergessen zu fotografieren. Nicht schlimm, mag ich eh nicht so. War eine sehr nette Veranstaltung. Ungefähr zwei Drittel kleiner als der Bucon. Weniger Veranstaltungen und weniger Besucher sorgten dafür, dass man sich mit denen, die da waren um so intensiver und länger unterhalten konnte. Auf dem Bucon hetzt man oft von einer Bekannten zur Nächsten, der man auch noch Hallo sagen möchte. Ich bin nur bei einem Programmpunkt gewesen, der Vorstellung des VSS Verlags durch Hermann Schladt und dem sehr unterhaltsamen Szeneurgestein Wilfried A. Hary. Die meiste Zeit verbrachte ich in Gesprächen mit Oliver Naujoks, Dirk van den Boom und Torsten Scheib. Bei Horrorautor Markus K. Korb (der andere Markus 😉 ) hat es nur für ein paar Worte gereicht, immerhin konnte ich seinen neuen Kurzgeschichtenband Der Struwelpeter-Code abstauben. Ach ja, die Verpflegung war um Welten besser als auf dem Bucon. Hier hatten die Veranstalter die Möglichkeit, sich selbst darum zu kümmern, was unter anderem zu leckerem Chili und Kartoffelsalat führte. Vegane Alternativen soll es auch gegeben haben.

So, ich habe noch sechs weitere Links, aber die gibt es in der nächsten Ausgabe, sonst wird es hier zu viel auf einmal. Ich hoffe ja, dass nicht nur dieser Blogeintrag gelesen wird, sondern auch einige der verlinkten Artikel.

Ein Gedanke zu “Aktuelles: Phantastische Netzstreifzüge 15

  1. Schon bei der Arbeit … 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s