Aktuelle TV-Serien: Abbrüche und was ich weiterhin gucke

Agents of the S.H.I.E.L.D ist scheiße

Claudia Kern in der aktuellen Ausgabe der Geek.
Das ist doch mal ein Wort!

Ich habe mich jetzt entschlossen, einige der Serienneustarts 2013 – die nicht wirklich schlecht sind, aber so lauwarm vor sich hinplätschern, ohne Spannung zu erzeugen – abzubrechen (S.H.I.E.L.D. musste schon letztes Jahr dran glauben). Darunter:

The Blacklist„- null Spannung, nur eine gute Figur mit dem von James Spader gespielten Reddington, keine Ahnung, worauf das hinauslaufen soll.

Dracula – Steampunkdracula, ganz nett von der Idee her, bleibt aber insgesamt zu blass, auch hier kaum Spannung

Almost Human – 08/15-Procedural mit nettem Zukunftsdesign; erinnert aber mehr an die Zukunft aus den 80er Jahren. Auch hier null Spannung, da man den im Piloten angedeutet folgenübergreifenden Handlungsbogen einfach Links liegen lässt.

American Horror Story (dritte Staffel) – die erste Staffel beginnt mit grandioser Ästhetik und Kameraführung, die Story bleibt zerfahren, spannungsarm, willkürlich und ohne roten Faden.

Bei Sleepy Hollow bin ich noch unentschieden. Ist überraschend gut, tolle Haupfigur, schräger Humor, aber auch hier fehlt ein wenig die Spannung. Fiebere kaum den neuen Folgen entgegen.

Die virenverseuchte SF-Serie Helix muss sich noch deutlich steigern. Bisher wirkt es eher gurkig, da sind Effekte dabei, die sehen aus wie die Stop-Motion-Sachen aus „Evil Dead“. Und ich meine das Original von 1981!

Freuen tue ich mich hingegen auf die demnächst anlaufenden zweiten Staffeln der Mid-Season-Serien Vikings, Bates Motel und Hannibal. Bin auch sehr auf True Detective gespannt.

Aktuell sehe ich (Staffelnummer in der Klammer): Ripper Street (1), The Fear, Hell on Wheels (3), Mob City (nur 6 Folgen), The Walking Dead (4, da stehe ich wie immer kurz vor dem Abbruch), Blue Bloods (2), Ray Donovan (1)

Nachtrag: Habe meine aktuelle Lieblingsserie ganz vergessen. Die grandiose dritte Staffel von Person of Interest.

5 Gedanken zu “Aktuelle TV-Serien: Abbrüche und was ich weiterhin gucke

  1. Ja Wahnsinn … bei so vielen Serien – kriegt man da nicht eckige Augen? 😀

    Ich schau fast überhaupt keine Serien, weil man da ja immer am Ball bleiben muss. Aus diesem Grund lese ich auch selten Roman-Zyklen – es bindet einfach so viel Zeit …

  2. Bei dem Umfang kann ich auch nicht mithalten, auch wenn ich gerne würde 🙂
    Zustimmen kann ich dir aber bei Blacklist (1. Staffel bei RTL): wirre Story, inkompetente Polizisten. Da habe ich das Gefühl, man hatte eine gute Grundidee und wollte auf biegen und brechen eine Serie daraus machen. (Läuft in den USA ja aber wohl ganz gut, meine ich.)
    Walking Dead (3) fand ich ganz gut und freue mich auch auf 4.
    Und Blue Bloods (1) mochte ich auch. Irgendwie eigentlich nichts Besonderes, aber solide Unterhaltung.

  3. Ich sehe mir ja nicht alles auf einmal an. Die Serien, die ich über die Seiten der US-Sender sehe, pausieren zwischendurch immer wieder über ein paar Wochen. Und viele der oben genannten habe ich ja auch nach einigen Folgen abgebrochen.

    Am liebsten schaue ich mir Serien auf DVD an. Da kann ich sie sehen, wann ich will. Und die Zeit dafür nehme ich mir gerne. Meistens dauern die Folgen ja auch nur 40 Minuten. Wenn ich aber merke, dass es zu viele Serien werden, und es in Stress ausartet am Ball zu bleiben, dann sortiere ich die schwächsten darunter aus. Aktuell sind es vielleicht zwei Folgen pro Tag mit ca. 40-60 Minuten pro Episode, und vielleicht noch eine zwanzigminütige Sitcomfolge (Parks an Recration oder die Cosby Show aktuell). Sonst sehe ich kein Fernsehen, Filme sehe ich kaum noch. 2-3 vielleicht im Monat. Am liebsten lese ich immer noch. Gehe auch nicht viel weg, vor allem seit ich nicht mehr in Berlin wohne.

  4. Game of Thrones hab ich in Marathon-Sitzungen angesehen, da konnte ich nicht aufhören. 😀

    Ansonsten schau ich doch eher Spielfilme, weil man da halt nicht zum Weitergucken der nächsten Folge „genötigt“ wird. Würde ich Serien anfangen, gäbe es sicherlich welche, bei denen ich dann unbedingt am Ball bleiben wollen würde.

    Eine schau ich aber doch relativ regelmäßig, obwohl sich die Folgen immer ähneln: den Polizei-Stadl „Rosenheim Cops“ – weiß selbst nicht so recht, warum. Ist halt so eine Angewohnheit bzw. fast schon ein Ritual geworden. 😀

    • Ich gucke fast nur noch Serien, kaum noch Filme. Hauptsächlich, weil du bei guten Serien eine viel bessere Figurenentwicklung über Jahre hinweg haben kannst, als es in zwei Stunden Film möglich ist. Das gleiche gilt für Plot, Spannungsbögen etc.
      Auch aus Autorensicht würde ich sagen, dass moderne Serien deutlich mehr bieten als viele Filme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s