Filmtipp: The Broken Circle Breakdown

Der erste Filmtipp des Blogs. Zunächst drei Vorbemerkungen:

Nr.1: Ich schreibe seit 10 Jahren Rezensionen für Seiten wie X-Zine (einfach meinen Namen in die Suche eingeben), Krimizeit, Roter Dorn (hier als Pogopuschel) und zuletzt nur noch für den Fantasyguide. Insgesamt über einhundert Buchkritiken und einige zu Hörspielen. Mit Filmen habe ich mich immer schwer getan. Da habe ich erst im letzten Jahr angefangen, in Pressevorführungen zu gehen und Kritiken zu schreiben: Young Adult (da steht ein falscher Name, die Rezi ist von mir), Prometheus, The Cabin in The Woods (spoilerfrei). Den richtigen Ton und Rhythmus habe ich noch nicht so recht gefunden, bemühe mich aber, besser zu werden.

Nr. 2: Inzwischen schaue ich immer weniger Filme und immer mehr Serien. Was vor allem an der Qualitätsverschiebung vom Film hin zur Serie bei Hollywoodproduktionen liegt. In diesem Jahr war ich noch nicht oft im Kino. Nur in „Life of Pi“, „Silverlinings Playbook“, „Oblivion“ und „Star Trek – Into Darkness“. Von Blockbuster-Actionkrachern habe ich momentan die Nase voll. Obwohl ich Superheldencomics mag, kann mir die ganze Superheldenschwemme, die dieses Jahr in die Kinos kommt, gestohlen bleiben. Ich habe viel mehr Lust auf die kleinen Charakterdramen wie „Silverlinings“.

Nr. 3: Mit belgischen Filmen habe ich bisher ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. „Man beißt Hund“, „The Alzheimer Case“, „Calvaire“, „Ex-Drummer“, alles Filme, die extrem aber auch handwerklich erstklassig inszeniert sind. Dementsprechend bin ich mit hohen Erwartungen in The Borken Circle Breakdown gegangen. Und diese wurden sogar übertroffen.

The Broken Circle Breakdown
Im Film geht es um die Beziehung von der Tätowiererin Elise und dem Ex-Punk und jetzigem Blue-Grass Sänger Didier. Es ist eigentlich eine klassische Liebesgeschichte, Boy meets Girl, sie wird schwanger, sie heiraten und leben glücklich, bis die Tochter Krebs bekommt.
Das alles erzählt der Film aber nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern zeigt das Paar parallel montiert in seinen schönsten und seinen schlimmsten Phasen im Wechsel. Das Verbindungsglied zwischen diesen beiden Phasen ist die Musik, die einen großen Raum in diesem Drama einnimmt. Sie singen frisch verliebt zusammen, nach der Geburt der Tochter, zu ihrem Geburtstag und auch in den schlimmsten Momenten. Elise steigt in Didiers Band ein und alle werden zu einer großen Familie.

Die Musikszenen sind großartig inszeniert, die Band ist klasse und die beiden HauptdarstellerInnen singen mit viel Gefühl und schönen Stimmen. Die Musik verleiht dem Film eine ganz eigene Dynamik und der todtraurigen Geschichte trotzdem eine gewisse Leichtigkeit mit vielen schönen Momenten.

Die von Regisseur Felix van Groeningen gewählte Erzählstruktur kommt virtuos und kraftvoll daher, lässt dem Zuschauer kaum Zeit zum Atmen und schleudert ihn von einer wunderschönen Szene sofort in eine, die ihn in Tränen ausbrechen lässt. Dabei gleitet der Film aber (bis auf eine Szene, mit einer Wutrede) nie in Pathos ab.  Man freut sich mit dem Paar über die große Liebe, lacht mit ihnen bei der Trauung durch den sehr witzigen Elvis-Imitator und leidet mit ihnen, wenn die kleine Tochter ihre Haare verliert.

Die größte Stärke des Films sind aber die Auslassungen, nichts wird ausgewalzt oder unnötig erklärt, der Film weiß genau, auf welche Momente er verzichten kann, weiß, wie der Zuschauer die Auslassungen verstehen wird. Das ist wie bei den Texten von Hemingway, 20 Prozent des Textes liegen sichtbar an der Oberfläche, aber 80% liegen darunter, findet sich zwischen den Zeilen.

Mich persönlich hat The Broken Circle Breakdown tief bewegt. Ich habe lange keinen Film gesehen, der so ergreifend war; todtrauriger, aber auch wunderschön und virtuos inszeniert ist, was seine emotionale Wirkung nur noch mehr entfaltet.

Eine Warnung zum Schluss: Das ist kein Film für junge verliebte Paare und frischgebackene Eltern!

Nachtrag: Der Film läuft aktuell noch in einen Kino (vermutlich hauptsächlich in Programmkinos), ich habe ihn in der Kulturbrauerei in Berlin gesehen. In der deutschen Fassung, ich vermute das Original ist auf Flämisch.

Und hier noch der Trailer, der aber nur die fröhliche Zeiten zeigt:

Ein Gedanke zu “Filmtipp: The Broken Circle Breakdown

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s